Politik : ZUR PERSON

GERMANIST

Aus dem DDR-Kulturministerium wurde der Germanist einst entlassen, weil er die Biermann-Ausbürgerung nicht befürwortete. 1977 ging Thierse zum Zentralinstitut für Literaturgeschichte.

SOZIALDEMOKRAT

Anfang 1990 trat er der jungen Sozialdemokratischen Partei (SDP) bei, wurde ein halbes Jahr später Vorsitzender. Auf dem Vereinigungsparteitag im September 1990 wurde er SPD-Vizechef. was er bis 2005 blieb.

PARLAMENTARIER

Zunächst Volkskammermitglied, zog Thierse am 3. Oktober 1990 in den Bundestag ein. Von 1998 bis 2005 war er Bundestagspräsident, heute ist der 63-Jährige Vizepräsident.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben