Politik : ZUR PERSON

-

DER NATOGEGNER

Seine politische Heimat hat Javier Solana, geboren am 14. Juli 1942 in Madrid, bei Spaniens Sozialisten. In seiner Jugend war Solana Pazifist und entschiedener Gegner der Nato. Später, im Jahr 1986, setzte er sich aber dafür ein, dass Spanien Mitglied im Militärbündnis blieb.

DER MINISTER

Nach einem Exil im Ausland und nach einer Tätigkeit als Physikprofessor wurde Solana im Jahr 1982 Kulturminister unter dem damaligen Ministerpräsidenten Felipe Gonzalez. 1992 wurde er Spaniens Außenminister.

DER NATO-CHEF

Über die spanische Politik gelangte Solana in das Amt des Nato-Generalsekretärs, das er von 1995 bis 1999 innehatte.

EUROPAS DIPLOMAT

2007 soll er erster Außenminister der EU werden – für den Posten haben ihn die Staats- und Regierungschefs der EU nominiert. Voraussetzung ist allerdings, dass die europäische Verfassung ratifiziert ist. Bis dahin bleibt Solana auf dem Posten des außenpolitischen Beauftragten der EU und allein den Staats- und Regierungschefs unterstellt. Als europäischer Außenminister würde er auch zur EU-Kommission gehören – und hätte Zugriff auf den Milliardenetat der Kommission.

FLIEGEN FÜR BRÜSSEL

Sein Reisepensum ist enorm. Im ersten Halbjahr 2002 zum Beispiel legte er 237 975 Kilometer zurück. Über seine Lesegewohnheiten sagt Solana, der mit dem Schriftsteller Gabriel Garcia Marquez befreundet ist: „Ich lese nie im Bett, weil ich dann sofort einschlafen würde.“ Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar