Politik : ZUR PERSON

-

ANFANG

Begonnen hat alles am 22. Mai, als Jürgen Rüttgers die Wahl an Rhein und Ruhr gewann. Der Sieg der CDU in NordrheinWestfalen, Stammland der SPD, trieb Gerhard Schröder in die Vertrauensfrage.

VORBILD

Lernen kann Angelika Merkel, die Kanzlerkandidatin der Union, von der CDU in NRW, wie eine Opposition Wahlen gewinnt. Rüttgers Erfolgsstrategie: die rot-grüne Regierung möglichst wenig beim Verlieren stören.

PROGRAMM

Die Union dürfe sich nicht auf schieren Neoliberalismus verengen lassen, sondern müsse das Soziale ernst nehmen. Das war die andere Seite des Erfolgskurses von Jürgen Rüttgers. Wenn es nach ihm, Kohls früherem Zukunftsminister, geht, soll das auch im Bund gelten.

HERKUNFT

Rheinisch und von der katholischen Soziallehre geprägt war die CDU in ihren besten Jahren. Hieran will Rüttgers, der am 26. Juni 1951 in Köln geboren wurde, anknüpfen.

STRATEGE

Pragmatisch sind die Rheinländer vom Schlage Rüttgers aber auch. Fünfe gerade sein lassen, das beherrschen sie wie kein anderer Stamm in deutschen Landen. Der Düsseldorfer Ministerpräsident kennt zudem alle Schliche, wie man die Macht im Wettbewerb mit anderen erwirbt und sichert.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben