Politik : Zusatzbeitrag für Kassen erst später

Berlin - Zusatzbeiträge bleiben den meisten gesetzlich Krankenversicherten zum Start des Gesundheitsfonds in sechs Wochen zunächst erspart. Die Abgabe in Höhe von bis zu einem Prozent des Einkommens wird anfangs wohl noch nicht erhoben. Viele Kassen blicken aber unsicher in ihre Zukunft und wollen für 2009 auch nichts ausschließen.

Derzeit errechnen die mehr als 200 Kassen ihren Haushalt 2009. Der Kassen-Spitzenverband hatte vor kurzem gewarnt, die 167 Milliarden Euro für die Kassen 2009 seien mindestens 2,6 Milliarden weniger als nötig. „Auf breiter Front“ drohten Zusatzprämien.

Vom 1. Januar 2009 an gilt der Einheitsbeitrag von 15,5 Prozent für alle gesetzlichen Krankenkassen – 90 Prozent der 50 Millionen Mitglieder zahlen mehr. Kommt eine Kasse mit ihrem Geld nicht aus, muss sie Zusatzbeiträge erheben. Je nach Krankheitszustand der eigenen Klientel schwanken die Zuweisungen der Kassen aus dem Fonds zwischen 100 und 280 Euro pro Versichertem pro Monat. Die AOKen profitieren von der Umverteilung am meisten. „Es wird schon kritischer geschaut werden, welche Leistung sinnvoll ist und welche nicht“, sagte eine Sprecherin des Verbandes der Betriebskrankenkassen Bayern. dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben