Update

Zuwanderung nach Deutschland : Sozialstaat profitiert von gut ausgebildeten Ausländern

Die Vorurteile halten sich hartnäckig - wahr sind sie trotzdem nicht. Die in Deutschland lebenden Ausländer überweisen laut einer Studie mehr Steuern und Sozialabgaben an die Staatskassen als sie rausbekommen. Und mehr Zuwanderung könnte den positiven Effekt noch verstärken - wenn das Bildungsniveau stimmt.

Deutschland braucht mehr Zuwanderung - sagt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.
Deutschland braucht mehr Zuwanderung - sagt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Die in Deutschland lebenden Ausländer entlasten einer Studie zufolge den Sozialstaat in Milliardenhöhe. Die 6,6 Millionen Menschen ohne deutschen Pass sorgten im Jahr 2012 für einen Überschuss von insgesamt 22 Milliarden Euro, wie eine am Donnerstag in Gütersloh veröffentliche Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung ergab. Jeder Ausländer zahlt demnach pro Jahr durchschnittlich 3300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben als er an staatlichen Leistungen erhält.

Aus der Studie geht hervor, dass Zuwanderer zwar wesentlich weniger Steuern als Deutsche zahlen und dafür häufiger auf Transferleistungen angewiesen sind. Unterm Strich tragen sie aber zu einem Plus im Staatshaushalt bei. Die Studie wiederlege damit die landläufige Meinung, Zuwanderer fielen den Sozialsystemen zur Last.

Der Beitrag der Ausländer zu den öffentlichten Haushalten könnte nach Berechnungen der Forscher durch ein höheres Bildungsniveau noch deutlich gesteigert werden. Wenn die bereits heute in Deutschland lebenden Ausländer unter 30 Jahren durchschnittlich das gleiche Bildungsniveau erreichten wie die Deutschen und dadurch im Job entsprechend besser verdienten, würde diese Altersgruppe über ihre gesamte Lebenszeit pro Kopf 118.400 Euro mehr an Steuern und Abgaben zahlen, erklärte die Bertelsmann Stiftung. Die ganze Studie finden Sie hier.

Positive Effekte sieht die Studie auch in einer gesteuerten Zuwanderung, durch die gut ausgebildete Ausländer nach Deutschland kommen. "Je besser qualifiziert die Zuwanderer, desto höher ihr Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Kassen", erklärte der ZEW-Experte Holger Bonin. Jeder Bürger könnte der Untersuchung zufolge um mehr als 400 Euro jährlich fiskalisch entlastet werden, wenn künftig pro Jahr mindestens 200.000 Zuwanderer nach Deutschland kämen und 30 Prozent von ihnen hoch und weitere 50 Prozent mittel qualifiziert wären. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

100 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben