Potsdam : Coli-Bakterien im Trinkwasser - 10 000 Babelsberger betroffen

Warnung vor mit Fäkalien verseuchtem Trinkwasser in Potsdam-Babelsberg: Es enthält gesundheitsschädliche Bakterien. Betroffen sind 3700 Haushalte - fast 10.000 Menschen.

von

Das Gesundheitsamt rät Bürgern aus dem Gebiet zwischen Rudolf-Breitscheidt-Straße, Plantagenstraße, Behringstraße und Karl-Marx-Straße, Leitungswasser bis auf Weiteres nicht zu trinken. Betroffen sind 3700 Haushalte, das sind fast 10000 Menschen.

Das Trinkwasser im Potsdamer Stadtteil Babelsberg enthält teilweise gesundheitsschädliche Bakterien. In dem Wasser sei bei Proben eine Verunreinigung mit sogenannten coliformen Keimen festgestellt worden. Das Gesundheitsamt empfiehlt, das Wasser vor dem Trinken oder Zähneputzen vorsorglich abzukochen. Alle krankheitserregenden Mikroorganismen würden zerstört, wenn das Wasser mindestens drei Minuten koche. Betroffene Bewohner können sich rund um die Uhr unter den Rufnummern 0331-2892372, 0172-3917302 oder 0331-6612407 informieren.

Die Verunreinigung ist im Zuge von Baumaßnahmen in Babelsberg festgestellt worden, als das Trinkwassernetz überprüft wurde. Der Nachweis von Coli-Bakterien im Trinkwasser ist ein wichtiges Indiz dafür, dass dieses mit Fäkalien verunreinigt ist.

Abgekocht werden soll das Wasser  zum Trinken, zum Kochen, zur Zubereitung von Speisen und Getränken und zum Zähneputzen sowie zur Reinigung von Gegenständen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Die Warnung gilt, bis  bakteriologisch einwandfreie Trinkwasserbefunde vorliegen.

Um den Umfang der Belastung genauer zu bestimmen, wollen Gesundheitsamt und die Energie und Wasser Potsdam GmbH(EWP) weitere Proben untersuchen lassen. Damit soll der Herd der Verunreinigung gefunden werden. Zudem spült die EPW die Leitungen durch.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar