Potsdam : Stadt will Uferweg am Griebnitzsee freikaufen

Eine Enteignung der Grundstücke am Griebnitzsee wird immer wahrscheinlicher: Potsdams Oberbürgermeister Jakobs will den Anrainern ein Angebot machen. Lehnen sie es ab, droht die Enteignung.

Jan Brunzlow

Potsdam - Die Eigentümer der Ufergrundstücke erhalten nach Informationen dieser Zeitung in den nächsten Tagen Post von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Darin sei ein Kaufangebot für die privaten Grundstücke am Uferweg, hieß es gestern. Die ersten Schreiben hätten bereits am Freitag das Stadthaus verlassen. Die acht Eigentümer, die gegen die Stadt geklagt haben, sollen sich dann innerhalb von zwei bis drei Wochen entscheiden, ob sie das Angebot annehmen oder nicht. Wenn nicht, werde ein Antrag auf Enteignung gestellt.

Seit vergangenen Samstag ist der ehemalige Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen, der seit beinahe 20 Jahren ein öffentlicher Uferweg ist, wieder Sperrgebiet. Grundstückseigentümer haben den Weg geschlossen und ihre Gärten bis zum Wasser erweitert. Die Stadt hatte daraufhin erklärt, als letztes Mittel nun nur noch die Enteignung zu sehen. Damit folgt Jakobs einem Mehrheitsbeschluss der Potsdamer Stadtverordneten, die genau vor einem Jahr eine Enteignung als letzten Mittel beschlossen haben. Das Verfahren soll eingeleitet werden, wenn mit den Eigentümern keine Einigung erfolgt. Der Antrag kam von den Linken, die sich bei den jetzigen Enteignungsbemühungen als einzige Partei hinter SPD-Oberbürgermeister Jakobs stellt. SPD, CDU und Bündnisgrüne wollen dagegen ein Mediationsverfahren und eine Bürgerbefragung, die Christdemokraten sehen eine Enteignung ohnehin als falschen Weg. Zuletzt hatte Innenminister Jörg Schönbohm die Stadt aufgefordert, mit den Eigentümern zu verhandeln.

Wie hoch das Angebot der Stadt ist, war gestern nicht zu erfahren. Die Stadt Potsdam hatte das Gebiet des früheren Postenweges vor vier Jahren für 115 Euro pro Quadratmeter vom Bundesvermögensamtes kaufen können. Das galt als zu teuer – die Stadt wollte weniger als zehn Euro an den Bund überweisen. Zu wenig, fand die Bundesbehörde und bot die Grundstücke den Anwohner an – die zugegriffen haben. Inzwischen hat die Stadt sich mit 15 Eigentümern über einen offenen Weg am Griebnitzsee einigen können, doch acht Anwohner hatten gegen die Stadt geklagt und vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg Recht bekommen. Die gerichtlichen Auseinandersetzung dauern an. Vor zwei Jahren haben die Stadtverordneten den allerersten Bebauungsplan für den Uferbereich am Griebnitzsee beschlossen, dagegen wird aktuell ein Normenkontrollverfahren einiger Eigentümer vor Gericht geführt. Kurios an dem Verfahren: Einige der klagenden Anwohner haben auf Grundlage des B-Plans die Erlaubnis zum Bau von Steganlagen und Bootshäusern erhalten. Die werden jetzt gebaut, obwohl die Bauherren gegen den Plan juristisch vorgehen.

Was Potsdamer und Gäste von der Eskalation am Uferweg halten, will die Initiative „Griebnitzsee für alle“ heute erfahren. Ab 11 Uhr wollen die Mitglieder der Initiative am Uferweg sein und einen Informationsstand zum Weg und dessen Geschichte aufstellen. Die wird ja seit einer Woche neu geschrieben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar