Potsdam : Stadtschloss erhält zwei neue Flügel

Potsdams historische Mitte entwickelt sich: Das Fortunaportal des geplanten Schlosses soll nun zwei prächtige Flügel bekommen, die bis 2009 fertig gestellt werden. Bürger können sich zudem mit Sandsteinfiguren am Bau beteiligen.

191238_0_4ce4b6b6
So könnte es aussehen: Ein Entwurf des Potsdamer Schlosses, das 2011 fertig gestellt sein soll. -Foto: dpa

PotsdamAn das Fortunaportal des ehemaligen Stadtschlosses werden ab Ende 2009 zwei geschwungene Torflügel gebaut, wie Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) ankündigte. Die Planungsphase für die Fassade sei damit abgeschlossen. Sandsteinelemente und -Figuren sollen die historische Front möglichst originalgetreu darstellen.

Die Gesamtkosten der Torflügel belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro. Die Kosten würden jedoch nicht von der  20-Millionen-Euro-Spende des Software-Milliardärs Hasso Plattner bezahlt, fügte der Vorsitzende des Vereins Potsdamer Stadtschloss, Michael Schöne, hinzu. Durch Spenden wolle man bereits im Laufe des kommenden Jahres die Hälfte der erforderlichen Mittel aufbringen. So könnten Bürger beispielsweise komplette Sandsteinfiguren sowie einzelne Elemente am Bau mitfinanzieren. Die weiteren Mittel sollen ebenfalls durch Spenden aufgebracht werden.

Das Projekt soll 2011 abgeschlossen sein. Über die Nutzung der Fläche mit 540 Quadratmetern herrscht noch Uneinigkeit. Schöne sprach sich für Restaurants oder Bars in beiden Gebäudeteilen aus. Es seien jedoch auch Galerien im Inneren der Flügel vorstellbar, sagte Architekt Henry Ripke. Die Nutzung der beiden Flügel am Portal hat mit dem Parlament, das in dem Schloss selbst integriert ist, nichts zu tun.

Die Flügelbauten am Fortunaportal sind Teil des historischen Stadtschlosses. Plattner hatte mit seiner Spende den Bau der historischen Fassade des künftigen neuen Landtages am Standort des ehemaligen Schlosses ermöglicht. Der Wiederaufbau des Fortunaportals war 2002 abgeschlossen worden. Fernsehmoderator Günther Jauch hatte diesen maßgeblich angeregt sowie auch finanziell unterstützt. (liv/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben