Update

Potsdam steht still : 250-Kilo-Bombe erfolgreich entschärft

Potsdam atmet auf: Der 250-Kilo-Sprengkörper aus dem Weltkrieg ist sicher entschärft worden. Rund 9000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, es gibt umfangreiche Sperrungen. Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick.

von
Sprengmeister Mike Schwitzke zeigt die entschärfte Weltkriegsbombe.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
24.09.2013 15:34Sprengmeister Mike Schwitzke zeigt die entschärfte Weltkriegsbombe.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben am Dienstag in Potsdam eine 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe entschärft. Nach Angaben der Stadtverwaltung dauerten die Arbeiten rund eine Stunde. Der
Blindgänger amerikanischer Bauart sei aus dem Flüsschen Nuthe gehoben und von einem Sprengmeister entschärft worden.

Vor der Entschärfung hatten rund 9000 Menschen ihre Wohnung verlassen müssen, der Hauptbahnhof und die Lange Brücke sind gesperrt worden, das Tram-Netz in zwei Abschnitte aufgeteilt, für S-Bahn-Pendler ist bis voraussichtlich 18 Uhr in Babelsberg Schluss, Lkw und Busse aus Richtung Süden kommen nicht mehr in die Potsdamer Innenstadt: Den gesamten Dienstag werden Verkehrseinschränkungen in der Stadt spürbar sein. Hier ein Überblick zur Bombenentschärfung samt Daten und Fakten:

Was genau wurde wo gefunden?

Wie berichtet handelt es sich um eine 250-Kilogramm-Bombe US-amerikanischer Herkunft und eine sowjetische Panzerabwehr-Handgranate. Beide wurden in der vergangenen Woche in der Nuthe auf Höhe des Humboldtrings gefunden. Die Geschosse liegen im Schlamm der Nuthe und wurden während der systematischen Bombensuche, für die seit 2007 das Gebiet der Landeshauptstadt nach Blindgängern durchkämmt wird, entdeckt. Es ist bereits die dritte Bombenentschärfung in diesem Jahr.

Was passiert heute?

Grafik: PNN

Die Bombe soll aus der Nuthe geborgen und entschärft, die Granate vor Ort im Nuthewäldchen gesprengt werden – es wird also eine Detonation zu hören sein. Für die Aktion wird der Fundort bereits ab 8 Uhr weiträumig abgesperrt, erst wenn der Sperrkreis menschenleer ist, kann Mike Schwitzke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der eigentlichen Entschärfung beginnen. Rund 9000 Potsdamer müssen ihre Wohnungen verlassen. Auch der Hauptbahnhof und die Lange Brücke liegen im Sperrkreis – es gibt umfangreiche Einschränkungen im Bus-, Tram- und Bahnverkehr (siehe Kasten). Mehr als 400 Mitarbeiter der Stadtverwaltung kontrollieren den Sperrkreis und organisieren den Transport von bettlägrigen Menschen. Die Zahl der Älteren ist diesmal laut Rathaus vergleichsweise hoch: Mehr als 3000 Potsdamer im Sperrkreis sind 70 Jahre oder älter, eines der drei betroffenen Altersheime wird zudem zum ersten Mal evakuiert.

Bombenentschärfung in Potsdam
Sprengmeister Mike Schwitzke zeigt die entschärfte Weltkriegsbombe.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa
24.09.2013 15:34Sprengmeister Mike Schwitzke zeigt die entschärfte Weltkriegsbombe.

Welche Straßen sind gesperrt?

Der Sperrkreis erstreckt sich von der Langen Brücke über die Straße Am Kanal und die Türkstraße bis vor die Humboldtbrücke – die Brücke selbst bleibt frei. Am anderen Havelufer ist das Gebiet zwischen Humboldtring, Friedrich-Engels-Straße, Friedhofsgasse und der Heinrich-Mann- Allee gesperrt – inklusive Hauptbahnhof (siehe Grafik). Die Stadt empfiehlt Autofahrern, den Sperrkreis weiträumig zu umfahren. Für Lkw und Busse ist die Innenstadt aus Richtung Süden während der Sperrung nicht mehr zu erreichen – denn die für Autos freie Humboldtbrücke ist wegen der Bauarbeiten derzeit für den Lkw- und Busverkehr gesperrt. Auch die Havel ist betroffen: Das Wassertaxi der Weissen Flotte fährt nicht.

Meine Wohnung wird evakuiert – wo kann ich hin?

Für Betroffene, die während der Sperrzeit nicht ohnehin auf der Arbeit sind oder bei Bekannten oder Verwandten unterkommen können, bietet die Stadt mehrere Aufenthaltsmöglichkeiten an: Unterkunft finden sie in einer Mehrzweckhalle bei der Feuerwehr in der Holzmarktstraße, in der Schinkelhalle in der Schiffbauergasse, im Jugend- und Soziokulturzentrum „Freiland“ in der Friedrich-Engels-Straße 22, im Bürgerhaus am Schlaatz im Schilfhof 28 oder in der Sporthalle der Comenius-Schule am Brauhausberg 10. Für Fragen hat die Stadtverwaltung auch am heutigen Dienstag ab 6 Uhr ein Bürgertelefon unter der Nummer (0331) 289 0 eingerichtet.

Wie lange dauert die Entschärfung?

Die Dauer ist nicht genau abzuschätzen – sie hängt auch davon ab, wie schnell die Evakuierung vorankommt. Die Stadt geht aber von mindestens drei bis vier Stunden aus. Der Sperrkreis wird aufgehoben, sobald Sprengmeister Mike Schwitzke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst die Sprengkörper unschädlich gemacht hat. Bei früheren Entschärfungen war das meist gegen Mittag der Fall.

Welche Einrichtungen sind betroffen?

Neben drei Altenheimen werden heute auch vier Kindertagesstätten und drei Schulen evakuiert. Auch die Brandenburgische Staatskanzlei, das Callcenter-Unternehmen SNT, Potsdams größter privater Arbeitgeber, sowie das Potsdam Museum im Alten Rathaus am Alten Markt liegen im Sperrkreis. Das Museum öffnet erst am morgigen Mittwoch wieder, teilte die Stadt mit. Im Stadthaus gibt es heute keinen Sprechtag, da ein Großteil der Mitarbeiter für die Entschärfung im Einsatz ist.

Zuerst erschienen in der PNN

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben