Der Tagesspiegel : Potsdamer Schlössernacht: Schlössernacht musikalisch

Ste.

Gänsehaut stellte sich nach Mitternacht fast von allein bei vielen Besuchern ein. Das Feuerwerk am Neuen Palais zu der Musik von Verdi ließ alle Müdigkeit vom stundenlangen Lustwandeln durch die Parks vergessen. Ein Paukenschlag folgte dem anderen. Der Rhythmus der Musik bestimmte die an den Himmel gezauberten Bilder aus Tausenden Leuchtraketen und blinkenden Sternen. Mit Rock und Soul hatte zuvor die zu DDR-Zeiten gegründete Modern Soul Band die Besucher eingeheizt, so dass sich sogar der Startschuss für die ersten Raketen leicht verschob. Ohne Zugaben kamen auch die "Jungen Tenöre" nicht aus, die neben dem Standardprogramm für einen Tenor auch einige neue Lieder vorstellten. Erst nach dem Ende des Feuerwerkes durften Diskjockeys vom Kulturzentrum Waschhaus zeigen, wie bei ihnen die Post abgeht. Die Resonanz der um diese Zeit erwartungsgemäß nicht sehr zahlreichen Besucher fiel sehr positiv aus. Preußische Schlösser und Gärten könnten also durchaus auch mal eine etwas andere Musik als Flötenquartett und Klaviersolo vertragen. Anders ist die heiße Stimmung vor der Historischen Mühle nicht zu erklären. Dixieland, Swing und viele alte Gassenhauer des Jazz versetzten die Gäste in wahre Begeisterung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar