Der Tagesspiegel : Prozess gegen «Pussy-Club»-Betreiber beginnt

Die Betreiber der «Pussy-Club»- Bordelle müssen sich seit Mittwoch vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf Angeklagten Menschenhandel und Sozialversicherungsbetrug vor.

Stuttgart/Berlin (dpa/bb)Die Betreiber der «Pussy-Club»- Bordelle müssen sich seit Mittwoch vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf Angeklagten Menschenhandel und Sozialversicherungsbetrug vor. Sie sollen sehr junge Frauen in den vier sogenannten «Flatrate»-Bordellen in Fellbach, Wuppertal, Heidelberg und Berlin beschäftigt haben. Zudem sollen die 22- bis 29-jährigen Verdächtigen die Prostituierten in der Buchhaltung als «Selbstständige» geführt haben, um Sozialversicherungsbeiträge zu sparen. Rund 2,3 Millionen Euro seien so hinterzogen worden.