Der Tagesspiegel : Prozess wegen Ausschreitungen beim Fußballspiel

Vor dem Landgericht Cottbus hat Donnerstagfrüh ein Prozess gegen 18 mutmaßliche Fußballrandalierer begonnen. Sie sollen Mitte April 2007 bei einem Oberligaspiel der zweiten Mannschaft von Energie Cottbus im sächsischen Auerbach vermummt und ohne Tickets ins Stadion eingedrungen sein.

Cottbus (dpa)Vor dem Landgericht Cottbus hat Donnerstagfrüh ein Prozess gegen 18 mutmaßliche Fußballrandalierer begonnen. Sie sollen Mitte April 2007 bei einem Oberligaspiel der zweiten Mannschaft von Energie Cottbus im sächsischen Auerbach vermummt und ohne Tickets ins Stadion eingedrungen sein. Dort hätten sie einen Ordner mit Faustschlägen verletzt sowie Polizeibeamte beleidigt und den «Hitlergruß» gezeigt. Die Anklage wirft den jungen Männern Widerstand gegen Polizeibeamte, schweren Hausfriedensbruch und das Verwenden von Nazi-Kennzeichen vor. Weil die Säle im Gerichtsgebäude zu klein sind, findet der Prozess im Messezentrum statt.