Der Tagesspiegel : Prozess wegen versuchten Mordes Rechtsextremer warf Brandsätze auf türkischen Imbiss

-

Nach einem Brandanschlag auf einen türkischen Imbiss in Hennigsdorf (Oberhavel) muss sich vom heutigen Dienstag an ein 27Jähriger vor dem Landgericht Neuruppin verantworten. Dem Mann, der sich selbst der rechten Szene zurechnet, werden versuchter Mord und versuchte schwere Brandstiftung vorgeworfen, teilte das Landgericht Neuruppin mit. Er soll unter anderem aus ausländerfeindlichen Motiven nach einem Streit im September 2003 zwei Molotowcocktails auf das Lokal geworfen haben, in dem sich sieben Menschen aufhielten. Verletzt wurde niemand.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Beschuldigte zunächst am Nachmittag den Imbiss aufgesucht, um dort zwei Männer von einer Anzeige gegen zwei seiner Freunde aus der rechten Szene abzubringen. Als sie ablehnten, bedrohte er die beiden. Die alarmierte Polizei nahm den jungen Mann vorübergehend mit. Am Abend sei der 27-Jährige aber wieder zurück zu dem Imbiss gekommen und habe zwei brennende Brandflaschen durch die Tür werfen wollen. Als diese versperrt wurde, soll der Beschuldigte die Molotowcocktails gegen ein doppelverglastes Fenster geworfen haben, von dem aber nur die erste Scheibe barst. Der Brand konnte gelöscht werden. In dem Lokal hielten sich eine Frau und sechs Männer auf.

Für den Prozess sind zunächst vier Verhandlungstage bis zum 10. Februar angesetzt. Laut Landgericht sind bislang 15 Zeugen geladen. Der Beschuldigte sei nicht einschlägig vorbestraft. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar