Quartalszahlen : PCs stärken Hewlett-Packard-Bilanz

Das Geschäft mit PCs hat Hewlett-Packard ein erfolgreiches Quartal beschert. Die Geschäfte auf dem amerikanischen Kontinent laufen blendend für den IT-Riesen. Folge ist ein Gewinnsprung von 29 Prozent.

Palo AltoDer amerikanische Computerkonzern Hewlett-Packard Company (HP) hat im dritten Quartal und den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2006/2007 dank des hervorragenden PC-Geschäfts starke Umsatz- und Gewinnsteigerungen verbucht.

HP ist aber auch der weltgrößte Druckeranbieter. Dieses Geschäft lief ebenfalls gut. HP konnte auch bei Großrechnern und Speicherprodukten sowie mit seiner Software- und mit der Dienstleistungssparte zulegen.

Der HP-Umsatz stieg in dem am 31. Juli beendeten Dreimonatsabschnitt gegenüber der entsprechenden Vorjahreszeit um 16 Prozent auf 25,4 Milliarden Dollar (19,0 Mrd Euro). Der Gewinn erhöhte sich um 29 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar oder 66 (Vorjahresvergleichszeit: 48) Cent je Aktie, gab HP mit Sitz in Palo Alto (Kalifornien) nach Börsenschluss bekannt.

HP erhöhte den Neunmonatsumsatz auf 76,0 (67,1) Milliarden Dollar und den -gewinn auf 5,1 (4,5) Milliarden Dollar oder 1,87 (1,57) Dollar je Aktie.

PC-Sparte legt um 29 Prozent zu

HP steigerte den Umsatz im dritten Quartal des Geschäftsjahres in Nord- und Südamerika um 14 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar, in der Region Europa/Naher Osten/Afrika um 16 Prozent auf 9,7 Milliarden Dollar und im asiatisch-pazifischen Raum um 22 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar.

Die PC-Sparte erhöhte den Quartalsumsatz um 29 Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar und den Rechner-Absatz um 33 Prozent. Dabei legte der Notebook-Umsatz um 54 Prozent zu, während HP mit Desktops zwölf Prozent mehr umsetzte. Der operative Gewinn dieses Geschäftsbereichs stieg deutlich auf 519 (275) Millionen Dollar.

Umsatz von mehr 100 Milliarden Dollar für das Gesamtjahr

Die Druckersparte weitete den Quartalsumsatz um acht Prozent auf 6,8 Prozent und den operativen Gewinn auf 981 (884) Millionen Dollar aus. Der Dienstleistungsumsatz stieg um acht Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar und der operative Gewinn auf 430 (364) Millionen Dollar. Bei Servern und Speicherprodukten gab es einen Umsatzanstieg von zehn Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 464 (296) Millionen Dollar.

HP erwartet für das Schlussquartal einen Umsatz von 27,0 bis 27,2 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 75 bis 76 Cent je Aktie. Im gesamten Geschäftsjahr dürfte es einen Umsatz von 103,0 bis 103,2 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 2,61 bis 2,62 Dollar je Aktie geben. (mit dpa)