Radsport : Armstrong beendet Zusammenarbeit mit Anti-Doping-Experten

Um die Doping-Vorwürfe abzuschütteln, wollte Radprofi Lance Armstrong mit dem Anti-Doping-Experten Don Catlin zusammenarbeiten. Überraschend verkündete der 37-Jährige nun das Ende dieser Kooperation.

Benjamin Haller[dpa]
Armstrong
Lance Armstrong hatte sogar ein Belohnung für sein Rad ausgesetzt. -Foto: dpa

Denver/HamburgLance Armstrongs Aktion "gläserner Athlet" ist undurchsichtig gestartet. Die unter großem Getöse vorgestellte Liaison mit dem Anti-Doping-Experten Don Catlin ging ergebnislos zu Ende. Fragen bleiben. Der siebenfache Tour-de-France-Sieger kündigte völlig überraschend die Zusammenarbeit mit dem weltweit anerkannten Spezialisten und will stattdessen mit dem Dänen Rasmus Damsgaard zusammenarbeiten. "Wir werden weiter alles tun, was wir können, um Transparenz und Ehrlichkeit seiner Testergebnisse zu sichern", sagte Armstrongs Manager Bill Stapleton.

Armstrong veröffentlicht Testergebnisse im Netz

Wie zum Beweis veröffentlichte der umstrittene Rückkehrer Armstrong auf der Homepage seiner Stiftung "Livestrong" die Ergebnisse von sieben Tests, die der Radsport-Weltverband UCI und Damsgaard durchgeführt hatten. Seit Armstrong sein kontrovers diskutiertes Comeback bekanntgab, ist er laut "Livestrong"-Angaben schon 17 Mal kontrolliert worden. "Lance ist der meistgetestete Athlet in der Sport-Geschichte", betonte Stapleton.

Doch die Trennung von Catlin wegen "Problemen administrativer, koordinativer und finanzieller Art" (Stapleton) nährt Zweifel. "Die Abkehr von Don Catlin ist für mich eine Abkehr von der Seriosität", sagte der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel. Zudem habe dessen Nachrücker Damsgaard, der auch für das Anti-Doping-Programm von Armstrongs Astana-Rennstall und Bjarne Riis' Saxo-Bank-Team zuständig ist, zuletzt "erheblich an Glaubwürdigkeit verloren".

Neuer Experte Damsgaard ist naiv

Der Heidelberger Molekularbiologe Werner Franke stellte Sinn und Wert des ganzen Projekts infrage - und warnte Damsgaard. "Es kann von jedem, der das macht, nur naiv sein", sagte Franke. Damsgaards Position würde nur Armstrongs "Nicht-erwischt-werden" optimieren. Im Zuge seines Comeback-Ballyhoos hatte Armstrong Ende September Catlin, bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles und den Winterspielen 2002 in Salt Lake City Chef des Dopingtest-Labors, stolz als den "glaubwürdigsten" Anti-Doping-Experten angepriesen. Er wolle - "für den Fall, dass ich gut bin" - mit Catlins Hilfe "alle Zweifel an meiner Leistung" ausräumen, begründete Armstrong seine Wahl. In den vergangenen fünf Monaten wurden aber keine Resultate dieser Zusammenarbeit publik.

"In der realen Welt, wenn man versucht, ein so grandioses Programm zu implementieren, wie wir es im Kopf hatten, wird es einfach so kompliziert, dass es besser ist, es nicht zu probieren", sagte Catlin der "New York Times". Alle seien enttäuscht, aber das Projekt, das laut Catlin nicht vertraglich besiegelt worden war, sei zu komplex und kostspielig geworden.