Raketenstreit : Bush betont Kooperationsbereitschaft

US-Präsident George W. Bush hat bei seinem Besuch in Polen der russischen Regierung erneut seine Bereitschaft zu einem gemeinsamen Raketen-Abwehrsystem signalisiert.

DanzigUS-Präsident George W. Bush hat bei seinem Besuch in Polen der russischen Regierung erneut seine Bereitschaft zu einem gemeinsamen Raketen-Abwehrsystem signalisiert. "Das System, das wir vorgeschlagen haben, ist nicht gegen Russland gerichtet und wir würden eine Zusammenarbeit mit Russland begrüßen", sagte Bush nach einem Treffen mit dem polnischen Präsidenten Lech Kaczynski in Danzig. Zugleich kündigte er eine Einigung an, "die die Sicherheit Polens und die Sicherheit des gesamten Kontinents verstärken wird". Auf den Vorschlag des russischen Präsidenten Wladimir Putin, eine Radarstation in Aserbaidschan als gemeinsamen russisch-amerikanischen Militärstützpunkt zu nutzen, ging Bush nicht näher ein.

Auch auf Putins Äußerungen, die USA könnten ihr Raketen-Abwehrsystem auch im Irak oder in der Türkei installieren, ging Bush nicht ein. Der russische Staatschef hatte bei einer Pressekonferenz am Rande des G-8-Gipfels in Heiligendamm gestichelt, der Irak biete sich für die US-Pläne an. "Man kann sich fragen, warum kämpfen Sie da hinten? Sie müssten wenigstens irgendwie davon profitieren", sagte er.

Kaczynski sagte, das geplante Abwehrsystem habe "einen rein defensiven Charakter". Russland müsse verstehen, dass sich die Welt nach dem Zusammenbruch des Kommunismus gewandelt habe. Nach einem vierstündigen Kurzbesuch in Polen reiste Bush nach Rom weiter, wo er am Samstag mit Papst Benedikt XVI. und dem italienischen Regierungschef Romano Prodi zusammenzutreffen will. (mit AFP)