Der Tagesspiegel : «Rasendes Wildschwein» hatte Knoten im Hirn

Das aggressive Wildschwein, das Mitte Januar mehrere Menschen im Grunewald angegriffen hat, hatte einen schmerzenden Knoten im Gehirn. Eine alte Schussverletzung, wie zunächst vermutet worden war, hatte es nicht, wie die Berliner Forsten am Freitag mitteilten.

Berlin (dpa/bb)Das aggressive Wildschwein, das Mitte Januar mehrere Menschen im Grunewald angegriffen hat, hatte einen schmerzenden Knoten im Gehirn. Eine alte Schussverletzung, wie zunächst vermutet worden war, hatte es nicht, wie die Berliner Forsten am Freitag mitteilten. Das Tier litt außerdem unter Nierenkoliken und einer Verletzung von anderen Wildschweinen. Deshalb dürften diese Schmerzen die Ursache für das aggressive Verhalten des Keilers gewesen sein, hieß es. Das Tier war nach dem Angriff auf die Menschen von einem Stadtjäger erlegt worden. Sein Kadaver war nun im Landeslabor Berlin-Brandenburg untersucht worden.