Razzia gegen Rechts : Nazi-Lieder auf dem Schulhof

Die Polizei in Sachsen und Bayern beschlagnahmte bei Durchsuchungen im Raum Chemnitz, Pirna und Hof mehr als 500 so genannte Schulhof-CDs mit rechtsextremistischer Musik.

CD
"Einstiegsdroge in den Rechtsextremismus": Schulhof-CD der NPD. -Foto: ddp

DresdenDie Polizei in Sachsen und Bayern ist gegen die Verbreitung rechtsextremistischer Musik vorgegangen. Beamte der Sonderkommission Rechtsextremismus des Landeskriminalamtes Sachsen und der Bayerischen Polizei beschlagnahmten bei Durchsuchungen im Raum Chemnitz, Pirna und Hof mehr als 500 so genannten Schulhof-CDs mit rechtsextremistischer Musik. In mehreren Wohnungen und Geschäftsräumen wurden zudem Flyer mit den Internetadressen zum Downloaden der CD, Computer und schriftliche Unterlagen sichergestellt.
  
Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen einen 26-jährigen gebürtigen Brandenburger, einen 50-jährigen Bayern sowie zwei 19 und 22 Jahre alte Frauen aus der Sächsischen Schweiz. Sie werden verdächtigt, die Musik-CD mit dem Titel "60 Minuten Musik gegen 60 Jahre Umerziehung" hergestellt und vertrieben zu haben.
  
Die CD wird vor allem an Schulen und Treffpunkten von Jugendlichen ausgelegt oder kostenlos verteilt. Nach Erkenntnissen des LKA Sachsen soll der Tonträger mit einer Auflagenhöhe von etwa 5000 Stück in mehreren Bundesländern verteilt werden. Die rechte Szene versucht dadurch, bei den Jugendlichen das Interesse an rechtsextremistischer Musik und Ideologie zu wecken, um sie in ihre Reihen zu locken. In den vergangenen Jahren waren bereits ähnliche CDs an Schulen verteilt worden. (mit AFP)