RECHTS Frage : an Gabriele Francke Verbraucherzentrale Berlin

Wie komme ich in den Standardtarif?

an Gabriele Francke

Ich bin privat krankenversichert und Rentnerin. Ich möchte von meinem normalen Tarif jetzt in einen billigeren Tarif gehen. Gibt es noch etwas unter dem Standardtarif? Und muss ich für den Wechsel eine Gesundheitsprüfung akzeptieren?

Die Gesundheit kostet Geld. Krankheitskosten steigen ständig und leider auch die Beiträge in der gesetzlichen wie in der privaten Krankenversicherung.

Bei Privatversicherten werden die Beiträge nicht einkommensabhängig berechnet, sondern nach Geschlecht, Eintrittsalter, Vorerkrankungen und ausgewählten tariflichen Leistungen. Jährlich können dabei die Beiträge wegen steigender Krankheitskosten in den verschiedenen Unternehmen steigen. Das ist immer dann der Fall, wenn die Ausgaben um mehr als zehn Prozent über den von der Versicherung kalkulierten Kosten liegen. Beitragserhöhungen unterliegen dabei allerdings der Kontrolle eines unabhängigen Treuhänders.

Wenn die Beiträge der privaten Krankenversicherung finanziell nicht mehr tragbar sind, gibt es die Möglichkeit, ohne Gesundheitsprüfung in einen anderen Tarif des Unternehmens zu wechseln. Als letzte Möglichkeit wird der so genannte Standardtarif angeboten, der in etwa den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht. Die Kosten des Standardtarifs sind ab dem 1. Juli 2007 auf den durchschnittlichen Höchsttarif der gesetzlichen Krankenversicherung begrenzt. Dieser Standardtarif steht ab dem 1. Juli dieses Jahres all denjenigen offen, die nicht krankenversichert sind und die auch keine Möglichkeit des Eintritts in die gesetzliche Krankenversicherung haben.

Der Standardtarif wird aufgrund der vorerst letzten Gesundheitsreform ab dem 1. Januar 2009 auf einen einheitlichen Basistarif umgestellt. Den Termin 1. Januar 2009 muss man sich merken, denn von da an gibt es eine gesetzlich geregelte Krankenversicherungspflicht für alle und es gibt Wechselmöglichkeiten zu anderen privaten Krankenversicherungsunternehmen unter Mitnahme der so genannten Altersrückstellung. Wer vorher zu einem anderen privaten Krankenversicherungsunternehmen wechselt, hat diese Möglichkeit nicht und zahlt beim Wechsel den Beitrag wie beim Neuabschluss. Die Kriterien wurden anfangs bereits dargestellt.

Zurück zur Frage: Den bereits längst eingeführten Standardtarif können zur Zeit alle Privatversicherten mit vollem Krankenversicherungsschutz in Anspruch nehmen, die über 65 Jahre alt sind. Ab 55 Jahren muss das Einkommen unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze (derzeit: 47 700 Euro) liegen, und auch eine Vorversicherungszeit von zehn Jahren ist erforderlich.

Noch ein Hinweis: Bevor in den Standardtarif gewechselt wird, sollte aber genau überlegt werden, ob nicht unter Umständen der Wechsel in einen anderen Tarif des Unternehmens sinnvoller ist und vielleicht auch dann noch ein Mehr an Leistungen bringt. Foto: Thilo Rückeis