Der Tagesspiegel : Rechtsextreme: Sieben Haftbefehle

Wittstock/Oranienburg (dpa).

Wittstock/Oranienburg (dpa). Nach den gewaltsamen Ausschreitungen Rechtsextremer am vergangenen Wochenende in Wittstock ist gegen sieben Beteiligte Haftbefehl erlassen worden. Ihnen wird schwerer Landfriedensbruch, versuchte gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen, teilte die Polizei in Oranienburg am Dienstag mit. Bei dem Großeinsatz in einem Jugendclub in Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) waren am vergangenen Samstag 58 Menschen festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hatte am Montag dann sieben Haftbefehle beantragt.

Das Treffen der Rechtsextremen war als Geburtstagsfeier getarnt gewesen. Als die Beamten die Versammlung auflösen wollten, verbarrikadierten die Teilnehmer die Eingangstür. Die Rechtsextremisten, die überwiegend aus Nordbrandenburg und aus Mecklenburg-Vorpommern stammen, konnten laut Polizei nur mit körperlicher Gewalt festgenommen werden. Sie bewarfen die Beamten mit Flaschen, Tischen und Stühlen. An der Polizeiaktion war nahezu eine Hundertschaft beteiligt, darunter Beamte der Mobilen Einsatzeinheit Mega gegen rechte Gewalt und Ausländerfeindlichkeit sowie der Sonderkommission gegen rechte Gewalt des Polizeipräsidiums Oranienburg. Laut dem Potsdamer Innenministerium hatte es sich um einen der größten Polizeieinsätze gegen Rechts in Brandenburg gehandelt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben