Rechtsextremismus : Fahrverbot für NPD-Wagen

Eine erzieherische Maßnahme vor Ort hat sich die hessische Polizei ausgedacht: Zwei NPD-Mitglieder, die ihren Wagen mit rechtsradikalen Parolen vollgekritzelt hatten, mussten diese erst mühsam vom Wagen entfernen, bevor sie weiterfahren durften.

WiesbadenDie hessische Polizei hat einen Kleinlastwagen mit rechtsradikalen Aufschriften auf der Autobahn A4 bei Bad Hersfeld aus dem Verkehr gezogen. Die Insassen, zwei NPD-Mitglieder aus Leipzig, hätten die Parolen in mehrstündiger Arbeit von ihrem Fahrzeug herunterkratzen müssen, teilte das Landesinnenministerium in Wiesbaden mit. Erst dann sei die Weiterfahrt erlaubt worden. Gegen die Männer sei wegen "Belästigung der Allgemeinheit" ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden.

Der Vorfall habe sich bereits am 17. August ereignet. Zuvor sei das Fahrzeug mit der Aufschrift "Rudolf Heß - Mord verjährt nicht" drei Tage lang unbehelligt in mehreren Bundesländern unterwegs gewesen. (mit dpa)