Rechtsextremismus : Haftbefehl nach Angriff auf Afrikaner

Nach dem Angriff von Rechtsradikalen auf zwei Afrikaner bei einem Weinfest in Guntersblum bei Mainz ist Haftbefehl gegen einen 29-jährigen Tatverdächtigen erlassen worden.

Ein zweiter 26 Jahre alter mutmaßlicher Mittäter, der ebenfalls am Freitag festgenommen worden war, wurde unter Meldeauflagen auf freien Fuß gesetzt, wie die Staatsanwaltschaft in Mainz mitteilte. Bei dem Übergriff am vergangenen Wochenende war ein 26-jähriger Sudanese schwer am Kopf verletzt worden. Er wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen. Sein Freund, ein 39 Jahre alter Ägypter, erlitt Schnittwunden an der Hand.

Nach ersten Ermittlungen hatten sich die mutmaßlichen Täter in einer sechsköpfigen Gruppe in der Nacht zum Sonntag mit den Worten "Wir machen die Neger platt" auf die beiden gestürzt und unter anderem mit einer Weinflasche attackiert. Im sächsischen Mügeln war es in der selben Nacht zu Ausschreitungen gegen acht Inder gekommen.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident und SPD-Vorsitzende Kurt Beck sprach nach den Übergriffen auf Ausländer von einem "gesamtdeutschen Problem". In den ARD-"Tagesthemen" sagte Beck am Freitagabend: "Es ist eindeutig so, dass wir nicht einfach nach Osten gucken dürfen. Das ist ein gesamtdeutsches Problem, vielleicht in unterschiedlichen Regionen unterschiedlich deutlich ausgeprägt. Aber es ist ein gemeinsames Problem." (mit dpa)