Der Tagesspiegel : Rechtsextremismus: Landeszentrale für Politische Bildung initiiert Postkarten-Aktion

Eine Postkarten-Aktion für Zivilcourage und gegen Gewalt will die Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung am Montag in Potsdam starten. Unter dem Motto "Ich sehe nicht weg!" sollen die künstlerisch gestalteten Postkarten, die gegen eine Spende zu Gunsten von Opfern von Gewalt erworben werden können, möglichst viele Bürger zum Nachdenken und Handeln anregen, teilte die Landeszentrale am Donnerstag mit. Die Postkarte vereine auf kleinstem Raum Kunst und politische Botschaft.

Die Landeszentrale hat nach eigenen Angaben Künstler aus Brandenburg und Berlin gebeten, zum Thema "Ich sehe nicht weg!" eine Zeichnung, Karikatur oder ein Foto zu machen. Rainer Ehrt, Barbara Henniger, Andreas Prüstel, Andreas Kämper und Klaus Stuttmann seien die Ersten gewesen, die mit humorvollen, hintersinnigen und komischen Ideen reagiert haben. Die Postkarten sollen den Angaben zufolge zum Auftakt der Aktion etwa bei Bäckern, in Apotheken oder bei Friseuren zu erstehen sein.

Die Postkarten-Aktion wird von dem Verein der Regionalen Arbeitsstellen für Ausländerfragen Brandenburg unterstützt. Dieser werde die Initiative über das Netz von Niederlassungen ins Land tragen.

Die Auftaktveranstaltung der Initiative ist für den kommenden Montag um 11 Uhr in den Räumen der Landeszentrale für Politische Bildung in Potsdam (Heinrich-Mann-Allee 107) geplant. Die Initiatoren hoffen, dass sich Firmen, Vereine, Organisationen und Institutionen an der Aktion beteiligen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben