Der Tagesspiegel : Regine Hildebrandt: Zitate von Regine Hildebrandt

1997 im Friedrichstadtpalast bei der Verleihung de

"So isset", "Nun passen Se mal uff", "Ick sage nur, macht wat", "Da staunste wa" - Regine Hildebrandt war eine Frau des Wortes. Nachfolgend ein paar Zitate:

"Warum brauchen die Wessis 13 Jahre bis zum Abitur, ein Jahr länger als die Ostler? Antwort: Weil ein Jahr Schauspielunterricht dabei ist."
1997 im Friedrichstadtpalast bei der Verleihung des Preises "Goldene Henne".

"Ick könnte ja noch englische Königin werden, wenn ick den Prinz Charles heirate."
Oktober 1999 über ihre politische Zukunft.

"Mich packt die blanke Verzweiflung."
Als die DVU 1999 in den Landtag kam.

"Wenn Se da ausm Fenster jekiekt haben, denn warn Se mitm Hintern im Osten und mitm Kopp im Westen."
Bei Biolek über ihre Wohnung auf der Ostseite der Bernauer Straße in Berlin.

"Ich wünsche mir, dass es in absehbarer Zeit gelingt, den Osten dem Westen anzugleichen - mit Respekt vor den Biografien und dem nötigen Taktgefühl."
Bei der Entgegennahme des Bundesverdienstkreuzes am 29. März 2001

"Die Angst auf dem Grunde Ihrer Seele werden Sie nie los."
"Stern"-Interview am 22. Februar 2001

"Wenn es mir mal schlecht geht, spiele ich mit den Enkelkindern."
Interview mit der Illustrierten "Bunte"

"Der Klotz am Bein unserer Wohlstandsgesellschaft sind nicht die bedürftigen Ostdeutschen, sondern geistige und politische Unbeweglichkeit."
In ihrem Buch "Wer sich nicht bewegt, hat schon verloren" von 1996.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben