Reiseführer : Fingerzeig vom alten Fritz

Der alte Fritz persönlich sagt jetzt, wo es lang geht. Als virtueller Stadtführer erklärt der Preußenkönig neugierigen Menschen neuerdings die Vorzüge Potsdams.

Juliane Probst

Potsdam Mehr als 30 Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt und in der Schiffbauergasse lassen sich mit dem tragbaren Gerät neu entdecken. Als „emotional, individuell und audio-visuell“ bezeichnet Sebastian von Sauter, Geschäftsführer der Itour City Guide GmbH, die Fähigkeiten seines handgroßen Elektronik-Guides. In der Potsdam-Information in der Brandenburger Straße, im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) am Neuen Markt und im Hotel Steigenberger in der Allee nach Sanssouci kann das Gerät ausgeliehen werden. Für Besucher bietet es den Vorteil unabhängig von einer Gruppe zu sein und in individuellem Tempo Potsdam erkunden zu können. Eine separate Karte erleichtert die Orientierung und führt von Ort zu Ort. Der Rundgang dauert 105 Minuten, kann aber auch jederzeit unterbrochen werden.

Neben Friedrich II. werden die Besucher auch von anderen historischen Persönlichkeiten begleitet: etwa der Gräfin Wilhelmine von Lichtenau. Sie kennen zu fast jeder Sehenswürdigkeit eine Anekdote. Für Potsdams Marketing-Chefin, Sigrid Sommer, bietet die Neuigkeit "den Potsdamerinnen und Potsdamern, vor allem aber den Besuchern der Landeshauptstadt eine völlig neue, praktikable und unterhaltsame Möglichkeit, etwas über die Geschichte der Stadt zu erfahren.“

Der Gedanke, einen akustischen Führer für Potsdams Innenstadt zu produzieren, entstand vor mehr als zwei Jahren anlässlich des Themenjahres Lebendige Stadt. Synergieeffekte mit dem zuvor produzierten Stadtführer "Potsdams historische Mitte“ sollten genutzt werden. Mindestens ebenso lange wurde die Idee für ein solches Projekt vom HBPG verfolgt. Den entscheidenden Ausschlag dafür, sich gemeinsam mit der Firma "Itour" an das Projekt zu wagen, gab ein 2006 für einen Teil des Parks Sanssouci entwickelter elektronischer Führer. "Unserer Idee war, auf der gleichen technischen Basis einen Guide für die Innenstadt zu produzieren, um dem Potsdam-Besucher zu gegebener Zeit einen Rundgang durch Stadt und Park auf nur einem Gerät anbieten zu können“, sagt Sommer. Kompliziert sei die Bedienung des kleinen Gerätes nicht, versichert Sebastian von Sauter. "Die Bedienung ist so einfach, dass niemand zwischen acht und 88 Jahren eine Bedienungsanleitung braucht.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben