Der Tagesspiegel : ROMANADAPTION

Diese Nacht

Kerstin Decker

Eine letzte Nacht in irgendeiner letzten Stadt an der Küste. Ein Mann (Pascal Greggory) sucht eine Frau, um mit ihr dem schon allgegenwärtigen Terror, der endgültigen Auflösung zu entkommen. Das klingt nach Lateinamerika, und tatsächlich ist der Roman des uruguayischen Autors Juan Carlos Onetti die Vorlage für Werner Schroeters Film. Aber Lateinamerika kommt näher. Und Schroeter nimmt Porto als Kulisse für dieses Nachtstück des Kinos, wo die Gefahr von innen und von außen zugleich zu kommen scheint. Nur wo das gelingt, ist die Suggestion, ist die Kunst groß. Schroeter gelingt es. Denn natürlich ist „Diese Nacht“ auch schön, gespenstisch schön. Man spürt Schroeter, den Opernregisseur. Aber es ist eine Schönheit der letzten Augenblicke, des schon Verlorenen. Groß. Kerstin Decker

„Diese Nacht“, F/D/Portugal 2008, 118 Min., Regie: Werner Schroeter, D: Pascal Greggory, Jean-François Stevenin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben