Russische Justiz : Chodorkowski vielleicht schon bald frei

Seit fünf Jahren sitzt der ehemalige Ölmagnat und Kremlkritiker Michail Chodorkowski in Haft, jetzt könnte er bald wieder frei kommen. Das Gericht in Sibirien will im August einen Termin für das Gesuch des 45-jährigen auf vorzeitige Entlassung festlegen.

Michail Chodorkowski
Michail Chodorkowski. Seit fünf Jahren sitzt der Kremlkritiker und Ex-Ölmagnat in Haft. -Foto: dpa

MoskauDer seit fünf Jahren inhaftierte Kremlkritiker Michail Chodorkowski könnte bald wieder frei kommen. Die russische Justiz prüft eine vorzeitige Entlassung des 45-jährigen Ex-Ölmagnaten. Das Gefängnis, in dem der Unternehmer einsitze, werde nun ein Persönlichkeitsgutachten erstellen, meldete die Agentur Interfax am Donnerstag unter Berufung auf das Gericht in der sibirischen Stadt Tschita und die oberste Gefängnisaufsicht. Chodorkowski verbüßt eine achtjährige Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung und Betrugs. Weitere Strafverfahren sind jedoch noch ausstehend.

Die Behörden sollen ein objektives und transparentes Verfahren zusichern, hieß es weiter. Demnach sollen Gefängnisaufseher und Psychologen die Führung Chodorkowskis beurteilen. Das Gericht wolle im August einen Termin für das Gesuch des 45-jährigen auf vorzeitige Entlassung festlegen. Laut russischen Medienberichten dauert die Prüfung eines Antrags auf vorzeitige Entlassung in der Regel einen Monat.

Weitere Strafverfahren drohen

Im Westen wird der Umgang mit Chodorkowski, der sich selbst als Opfer von Machenschaften des Kremls sieht und bis zuletzt jede Schuld bestritten hat, als Maßstab für die demokratischen Ambitionen unter dem neuen Präsidenten Dmitri Medwedew betrachtet. Der ehemalige Millionär war 2003 verhaftet und 2005 verurteilt worden. In diesem Sommer leitete die Justiz ein neues Strafverfahren gegen den einstigen Eigentümer des mittlerweile zerschlagenen Ölkonzerns Yukos ein. Ihm werden nun auch noch Unterschlagung und Geldwäsche von über 18 Milliarden Euro zur Last gelegt. (jg/dpa)