Russland : Beutekunststreit erledigt?

Die Direktorin des Puschkin-Museums in Moskau, Irina Antonowa, will den Streit zwischen Russland und Deutschland um die Beutekunst offenbar für erledigt erklären. Aus dem Konflikt soll eine Zusammenarbeit werden.

Berlin"Ich denke, wir haben eine neue Ebene in unseren Beziehungen erreicht", sagte Antonowa dem Magazin "Cicero". Diese bestehe darin, dass "wir keine Ansprüche gegeneinander erheben, sondern zusammenarbeiten, um diese Objekte der Öffentlichkeit zu zeigen - und das ist alles." Sie betonte: "Ich jedenfalls verstehe das als Absage an Ansprüche."

Auf deutscher Seite galt der Streit um die Beutekunst bisher immer als festgefahren. Krux ist auch die Rechtslage: Laut internationalem Völkerrecht ist die Beschlagnahmung von Gütern aus einem besiegten Land nicht erlaubt. Damit würde die in Russland lagernde Beutekunst Deutschland gehören. Das russische Parlament erklärte die Kunstwerke dagegen per Gesetz zum nationalen Eigentum. Antonowa gilt zudem als einflussreiche Hardlinerin, die eine Rückgabe der Beutekunst bislang immer ausschloss. (mit ddp)