Schiedsrichterbestechung : Handball-Meister THW Kiel räumt auf

Der in einen Bestechungsskandal verwickelte Rekord-Meister THW Kiel zieht Konsequenzen: Der Verein hat einen Nachfolger für seinen unter Betrugsverdacht stehenden Ex-Geschäftsführer gefunden und verändert seine Vereinsstruktur.

KielUwe Schwenker ist derzeit noch an den Personalplanungen für die neue Saison beteiligt. Er soll aber - wie Anfang April angekündigt - zum 30. Juni ganz aus dem Verein ausscheiden und danach auch nicht als externer Berater für den THW tätig sein. Als Nachfolger zur neuen Saison soll nach Informationen der Kieler Nachrichten Uli Derad feststehen. Der Geschäftsführer vom TSV Dormagen wird vorzeitig von seinem Verein freigegeben und darf nach Kiel wechseln.

Die Strukturen der THW Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG werden ebenfalls verändert. Wesentlichste Neuerung ist die Schaffung eines Aufsichtsrats, der aus fünf Mitgliedern bestehen wird. Dem Aufsichtsrat sollen Vertreter der Sponsoren, der Gesellschafter und des eigentlichen Vereins THW Kiel e.V. angehören.

Dem Handball-Meister wird vorgeworfen, in mindestens zehn Spielen der Champions League Schiedsrichter bestochen zu haben. Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schwenker wegen des Verdachts des Betrugs und der Untreue und gegen den früheren Trainer Zvonimir Serdarusic wegen Beihilfe zur Untreue. Schwenker bestreitet die Vorwürfe, weigert sich jedoch, Aufklärung über fragliche Zahlungsanweisungen und nicht belegte Bargeldabhebungen in einer Höhe von insgesamt 152.000 Euro zu geben. (cl/dpa)