Schweizer Liga : Sexskandal beim FC Thun?

Fußballer des Schweizer Vereins FC Thun stehen in Verdacht, sexuellen Kontakt mit einer zur Tatzeit 15-Jährigen gehabt zu haben. Insgesamt sind 21 Personen, darunter zwölf Mitglieder des Klubs, vorläufig festgenommen worden.

Thun Im Rahmen der seit Mitte September laufenden Ermittlungen habe es Hausdurchsuchungen gegeben, bestätigte die Kantonspolizei Bern. Der Verdacht auf sexuelle Handlungen mit einem minderjährigen Mädchen bezieht sich nach diesen Angaben auf einen Zeitpunkt, zu dem dieses 15 Jahre alt gewesen sei. Dies ist nach Schweizer Recht strafbar und zieht ein Ermittlungsverfahren nach sich, wenn sie mit einem Kind unter 16 Jahren vorgenommen werden und der Altersunterschied zwischen den Beteiligten mehr als drei Jahre beträgt.

Nach Angaben der Polizei müsse davon ausgegangen werden, dass die Beschuldigten seit Beginn dieses Jahres mit dem minderjährigen Mädchen Kontakt gehabt haben. Dabei soll es in mehreren Fällen - und größtenteils im Einverständnis mit dem Mädchen - in unterschiedlicher Form zu sexuellen Handlungen gekommen sein. Die Polizei verweist ausdrücklich darauf, dass eine Unschuldsvermutung gelte, bis die Untersuchungen abgeschlossen seien.

Die Vereinsleitung des FC Thun reagierte bestürzt auf die Nachricht. Präsident Kurt Weder erklärte, da zur Zeit noch nicht klar sei, welcher der Verdächtigen was getan haben soll, wolle die Klubleitung noch nicht näher zum Fall Stellung nehmen. Auch nähere Angaben zu den betroffenen Spielern wolle man nicht machen. Als einzige Sofortmaßnahme wurde das Training Nachmittag abgesagt. Sollten sich die Vorwürfe erhärten, würden die Vergehen aufs Schärfste verurteilt und in aller Härte geahndet. (mit dpa)