Segway : Die rollende Attraktion

Durch Potsdam auf zwei Rädern: Wer auf einem Segway die Stadt erkundet, steht plötzlich selbst im Mittelpunkt.

Claus-Dieter Steyer
297213_0_c9bf956f.jpg
Slalom im Stehen. Nur mit Körperbewegungen lenkt man Segway-Roller um Schilder, Pflanzen und neugierige Passanten. -Foto: dpa

Potsdam - Der Schildkrötenmodus genügt für die ersten Kilometer durch die Potsdamer Innenstadt. Schließlich müssen auf den Bürgersteigen Fußgänger mit schweren Einkaufstaschen, fotografierende Touristen sowie Kinderwagen, Blumenschalen, Zeitungsständer und Werbetafeln geschickt umrundet werden. Dabei könnte der „Segway“, dieser in den USA erfundene Elektroroller, richtig Tempo machen. Doch die 20 Kilometer pro Stunde sind erst auf der freien Strecke an der Russischen Kolonie Alexandrowka angezeigt. Zunächst stellt die sechsköpfige Gruppe zum Auftakt einer ungewöhnlichen Stadtführung auf dem Display an der Lenkstange das Schildkröten-Symbol ein, so dass der Motor nur auf maximal sieben Stundenkilometer beschleunigen kann.

„Nach einem vierjährigen Zulassungsmarathon steht dem Segway-Vergnügen nun in ganz Deutschland nichts mehr im Wege“, sagt der Inhaber des Segway- Stützpunktes in der Benkertstraße im Holländischen Viertel Potsdams, Michael Kruse. „Die Fahrzeuge müssen nur mit Beleuchtung, Klingel und einem Haftpflichtkennzeichen ausgestattet sein und dürfen auf Radwegen benutzt werden. Wo es keinen gibt, fährt man auf städtischen oder privaten Straßen. Natürlich immer mit Helm.“ Tabu seien Autobahnen sowie Bundes- und Landesstraßen. Aber gerade in Potsdam und Berlin gebe es ein schier unerschöpfliches Potenzial an erlaubten Straßen und Wegen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten.

Die Idee einer Stadtführung auf zwei elektrisch angetriebenen Rädern klingt zwar gut, aber der Praxistest offenbart ein Problem: Die Fahrt mit dem Segway macht so viel Spaß, dass die gut gemeinten Erklärungen über besondere Gebäude der Geschichte eindeutig in den Hintergrund geraten. Im Handumdrehen stellt sich eine gewisse Leichtigkeit ein.

Denn die Roller reagieren dank hoch sensibler Sensoren und leistungsstarker Computer nur auf die Gewichtsverlagerung des Fahrers: „Wer sich nach vorn beugt, fährt los“, erklärt die junge Assistentin Jenny. „Rückwärts geht es dann mit einem leichten Druck auf die Fersen, womit wir gleichzeitig bremsen.“ Ebenso leicht wird die Richtung verändert: Eine einfache Bewegung des Körpers nach links oder rechts genügt.

Spätestens nach einer 20-minütigen Einweisung hat sich jeder Rollerfahrer mit seinem Gefährt angefreundet. „Seit unserer Eröffnung vor einigen Monaten sind mit uns rund 1500 Erwachsene jeden Alters gefahren“, erzählt der Chef Michael Kruse. „Zum Glück hatten wir nicht einen einzigen Unfall.“ Das liegt keineswegs nur an den Fahrern, sondern auch an den sich sehr rücksichtsvoll verhaltenden Fußgängern. Die meisten von ihnen reagieren zuerst erstaunt, um dann sofort zu lächeln. Obwohl es inzwischen in jeder größeren Stadt einen Segway-Anbieter gebe, seien die „mit einer durchschnittlichen Reichweite von 38 Kilometern“ ausgestatteten Roller noch eine Attraktion.

Der Name bedeute übersetzt so viel wie „eine schnelle Verbindung von einer Station zu einer anderen“ und sei jetzt eine eingetragene Unternehmensbezeichnung. Anbieter von Elektrorollern dieser Art erhalten von „Segway“ eine Lizenz, die Konkurrenz nahezu ausschließt. Pro 150 000 Einwohner werde nur ein „Segway-Point“ erlaubt. In Brandenburg gibt es weitere Ausleihstationen in Neuruppin und Bad Saarow. Die Potsdamer bieten auch Touren um den Wannsee und durch das Berliner Stadtzentrum an.

Der vergleichsweise hohe Mietpreis von 69 Euro für drei Stunden erklärt sich sowohl mit der Begleitung jeder Tour durch einen Stadtführer als auch durch die hohen Anschaffungskosten. Ein Segway kostet um die 8000 Euro.

Die Drei-Stunden-Tour durch Potsdam gibt es in deutscher, englischer, spanischer und russischer Sprache. Sie führt durchs Holländische Viertel, die Kolonie Alexandrowka, zu den Schlössern Cecilienhof und Sanssouci. Infos unter Tel. 0331/200 45 34 oder www.segwaypoint-potsdam.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar