Der Tagesspiegel : Sie scheinen zu schweben

Die neuen Ausziehtische überlisten die Gesetze der Schwerkraft und der Statik und sehen einfach gut aus

Rolf Brockschmidt

Sie scheinen allen Gesetzen der Statik zu widersprechen. Filigran und lang gestreckt sehen sie aus und man fragt sich unwillkürlich, wie sie aussehen, wenn sich zwölf Gäste an diesen Tischen versammeln um üppig zu speisen. Ob sich die Tische sprichwörtlich unter der Last der Speisen biegen? Unabhängig davon, dass ja heute eher leichte Küche angesagt ist, stellt sich die Frage schon beim bloßen Augenschein. Der „Magnum“ des österreichischen Vollholzherstellers Team7 bringt es immerhin auf eine ausgezogene Länge von 3,50 Meter. Die angesichts dieser Größe relativ zarten Tischbeine befinden sich an den Außenkanten des Tisches und dazwischen ist nichts. Eine Freude für den Gast, denn er muss nicht, wie bei anderen Modellen, mit einem Tischbein zwischen seinen Beinen ringen und so eine böse Schwiegermutter riskieren. Dieses Problem ist bei Magnum ausgeräumt. Der Tisch lässt sich mit einem Handgriff ausziehen. Der Clou: Die Tischbeine wandern auf unsichtbaren Rollen mit. Die integrierte Tischplatte lässt sich leicht drehen und aufklappen. Dann schiebt man die Zarge wieder zurück, bis alles einrastet, fertig. Kleines Detail, auf das Designer Martin Ballendat großen Wert legt: Die Tischbeine schieben sich unter die Platte, die dadurch fugenfrei ist und sich einwandfrei decken lässt.

Das Geheimnis des Tisches ist ein tragender Aluminiumrahmen, in dem das ausziehbare Teil läuft. So entsteht die schier unmögliche Stabilität, an die der Betrachter nicht so recht glauben will. Aber das ist ja gerade der Trick. Der Metall-Mechanismus ist natürlich nicht zu sehen und der Ehrgeiz der Team7-Techniker war es, die Platte trotz des Schiebemechanismus’ dünn und filigran aussehen zu lassen. Verstärkt wird das durch einen gestalterischen Trick: Der Zargenrahmen springt ein Stück zurück und wirkt dadurch dünner. Die Ecken des Tisches weisen Zinken auf, die klassische Form der Holzverbindung.

Der Tisch ist in den Maßen 90 bis 110 Zentimeter mal 130 bis 250 Zentimeter lieferbar. Die Klappeinlage ist entweder 50 oder 100 Zentimeter breit. Wenn es gewünscht wird, ergibt das auch einen reizvollen Materialmix: Mit einer Tischplatte aus acht Millimeter dickem Glas, das es in matt und glatt gibt, beide von unten weiß gestrichen, und der Ausführung in Nussbaum entstehen reizvolle Kontraste. So hat man dann an der langen Tafel einen Teil des Tisches in Glas und einen Teil in Nussbaum, etwa für die Ablage. Weitere mögliche Holzsorten sind europäische Kirsche, Buche, Kernbuche, Erle und Ahorn. Bemerkenswert ist die solide handwerkliche Verarbeitung des Holzes. Mit diesem Tisch hat sich das österreichische Unternehmen nun konsequent in den hochwertigen Designbereich vorgewagt und Akzente gesetzt. Belohnt wurden die Österreicher gerade mit dem „red-dot-award“ und der Nominierung zum Deutschen Designpreis.

Mit einer etwas anderen Optik, aber dem gleichen Prinzip wartet Rolf Benz mit seinem neuen Tischmodell 8870 auf. Auch bei diesem Tisch gehen beim Ausziehen auf beiden Seiten die Beine mit, so dass auch hier ein stuhlbeinfreies Sitzen möglich ist. Das Grundmodell ist 160 Zentimeter lang (auch 190 und 220 Zentimeter) und 98 Zentimeter breit und kann an jedem Ende mit einem 50 Zentimeter langen Auszug erweitert werden. Diese zusätzlichen Platten liegen ebenfalls im Auszugsmechanismus unter dem Tisch und klappen beim Hervorziehen auf. So kann man, je nach Wunsch, um einen halben Meter bis einen Meter auf maximal 320 Zentimeter verlängern.

Der 8870 geht eine Symbiose aus Holz- und Metalloptik ein. Die Tischplatte in Eiche oder Nussbaum furniert geht durch eine sanfte Rundung nahtlos in die breiten Beine über, so dass der Tisch von der Stirnseite betrachtet, ein wenig massiver wirkt. Von der Seite und der Rückseite der Tischbeine bietet er sich in einer Aluminiumoptik an. So sieht er von der Seite ein wenig leichter aus. Entworfen hat ihn Norbert Beck, der damit eine Kombination aus massivem Esstisch mit modernem Optik gefunden hat. Auch dieser Tisch zeigt seine Eleganz in der maximalen Ausdehnung von 320 Zentimetern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar