Simbabwe : Erzbischof beim Sex erwischt - Rüge von Mugabe

Simbabwes Diktator Mugabe hat den katholischen Erzbischof Ncube hart kritisiert, nachdem der angeblich mit einer verheirateten Frau im Bett erwischt worden war. Ncube hatte sich immer wieder öffentlich gegen den greisen Staatschef gestellt.

Ncube
Ehebrecher? Erzbischof Ncube. -Foto: AFP

HarareHarsche Kritik hat Simbabwes Staatspräsident Robert Mugabe am katholischen Erzbischof Pius Ncube geübt, nachdem dieser angeblich mit einer verheirateten Frau beim Sex abgelichtet worden war. Ncube, der sich in der Vergangenheit immer wieder öffentlich gegen den greisen Staatschef stellte, solle "sein Gelübde einhalten", sagte Mugabe bei der Beerdigung eines bekannten Offiziers in der Hauptstadt Harare. "Anderen Leuten die Frau wegzunehmen, ist nicht fair", meinte Mugabe. Die inkriminierenden Fotos waren zuvor in den staatlich kontrollierten Medien veröffentlicht worden. Ncubes Anwalt veröffentlichte ein Dementi und kündigte rechtliche Schritte an.

Mugabe erklärte, er werde bei seinem nächsten Kirchgang zu Gebeten aufrufen, damit Ncube Reue zeigen und auf den Pfad der Tugend zurückkehren könne. Der katholische Staatschef selbst war Anfang der neunziger Jahre ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, als herauskam, dass er seine Sekretärin geheiratet und mit ihr zwei Kinder gezeugt hatte, obwohl er immer noch mit einer anderen Frau verheiratet war. Ncube hatte den 83 Jahre alten Herrscher häufig scharf angegriffen und seine Mitbürger aufgerufen, sich gegen ihn zu erheben. Im Mai hatte der Staatschef daraufhin ominöse Warnungen ausgesprochen, Kirchenmänner, die ihn kritisierten, gingen "einen gefährlichen Weg". (mit AFP)