Der Tagesspiegel : Späte Ernte

Der Regen hat das Einbringen des Korns verzögert Roggen ist nicht mehr zum Backen geeignet

-

Oberkrämer Brandenburgs Bauern müssen in diesem Jahr mit Ernteerträgen unter dem Durchschnittswert rechnen. Besonders die vielen Niederschläge im Juli hätten die Ernte behindert, sagte Udo Folgart, Präsident des Landesbauerverbands (LBV), in Oberkrämer bei Berlin. Bei Obst und Gemüse habe die Witterung dagegen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen geführt, fügte Jürgen Ebel, Präsident des Landesverbandes Gartenbau Brandenburg, hinzu.

Folgart sagte, es gebe je nach Getreideart und Region einen Ernteverzug von fünf bis zehn Tagen. Bisher seien erst 50 bis 60 Prozent des Korns vom Halm. In normalen Jahren sei die Ernte Mitte August komplett eingefahren. Außerdem habe die Nässe zu einer deutlichen Qualitätsverschlechterung beim Getreide geführt. Der Roggen, mit 17 Prozent die Hauptanbaukultur im Land, sei größtenteils nicht mehr zum Backen geeignet und nur noch als Futter verwendbar. Auch der Weizen habe unter den vielen Niederschlägen gelitten; es komme zu Schwärzepilzen. Dem Mais hingegen hat das Wetter gut getan, auch bei den Stärkekartoffeln bestehe Hoffnung auf eine gute Ernte.

Die Obstbauern können mit sehr unterschiedlichen Erträgen rechnen. Während auf den Erdbeerfeldern eine Rekordmenge geerntet werden konnte, entsprechen die Erträge bei Süßkirschen nur 20 Prozent vom fünfjährigen Mittel, bei Äpfeln nur 75 Prozent. Bei Pflaumen und Zwetschen ist den Angaben zufolge eine normale Ernte zu erwarten.

Die kühlen Temperaturen und extrem hohen Niederschläge wirkten sich auch negativ auf die Erntemenge bei Gurken, Erbsen und Buschbohnen aus. Für Porree und Kohl hingegen war die Witterung günstig.

Eine große Belastung für alle Bauern seien die gestiegenen Energiepreise, waren sich die beiden Verbandspräsidenten einig. Insbesondere im Gartenbau sei wegen der Gewächshäuser die Energiefrage entscheidend, sagte Ebel. Er verwies darauf, dass Brandenburg ein teurer Standort sei. In Polen beispielsweise seien die Kosten für Elektroenergie nur halb so hoch. ddp/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben