0:4 im Heimspiel gegen Frankfurt : Hoffenheim zerlegt sich selbst

Eintrach Frankfurt hat nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel vorerst die Tabellenführung übernommen. Die TSG aus Hoffenheim hingegen verliert auch das zweite Saisonspiel und ist nun Tabellenletzter. Markus Babbel spricht bereits von einem Fehlstart.

Hoffenheim konnte nach zwei Gelb-Roten Karten mit dem Ergebnis am Ende noch zufrieden sein.
Hoffenheim konnte nach zwei Gelb-Roten Karten mit dem Ergebnis am Ende noch zufrieden sein.Foto: dapd

Markus Babbel konnte einem fürwahr leidtun: Mit den Händen in den Hosentaschen tigerte der Hoffenheimer Trainer rat- und rastlos entlang der Auswechselbank von links nach rechts. Die Frankfurter Fans sangen aus vollem Halse die Vereinshymne, beim Hoffenheimer Anhang dagegen herrschte Totenstille. 0:4 (0:2) hatte die TSG ihr Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Frankfurt verloren.

Alex Meier (39. Minute, 83./Foulelfmeter), Pirmin Schwegler (43.) und Martin Lanig (90.) erzielten die Tore für die Eintracht. Während die Frankfurter sich mit dem zweiten Sieg vorerst als Überraschungsmannschaft der Liga herauskristallisiert haben, ist der Fehlstart von Hoffenheim perfekt. „Wenn man drei Pflichtspiele hat und jedes Mal als Verlierer vom Platz geht, muss man von einem Fehlstart sprechen“, sagte Babbel nach dem Spiel.

Dass die Nerven beim Europa-League-Aspiranten blank liegen, zeigten die Platzverweise für Sejad Salihovic und Stephan Schröck (70./73.). „Frankfurt hat zwei ganz eklige Tore gemacht. Danach haben wir die Ordnung verloren“, sagte Hoffenheims Abwehrspieler Marvin Compper und ergänzte: „Wir können froh sein, dass es am Ende nur 0:4 ausging. Jetzt müssen wir zusammenhalten und Ruhe bewahren.“ Ganz anders dagegen die Stimmung beim Gegner: „Natürlich ist die Euphorie groß. Wir wussten, dass wir mit einem Sieg den Traumstart perfekt machen können“, sagte Bastian Oczipka.

Babbel änderte seine Mannschaft trotz der Niederlage am vergangenen Wochenende nur auf einer Position: Der vor der Saison von der SpVgg Greuther Fürth gekommene Schröck durfte seine Bundesliga-Premiere feiern, während der Kapitän der vergangenen Saison, Andreas Beck, komplett aus dem Kader gestrichen wurde. Schröcks Debüt endete mit Gelb-Rot in der 73. Spielminute, als sich die Hoffenheimer nur noch mit Fouls gegen die Frankfurter zu wehren wussten. Dabei waren die Hausherren zunächst besser ins Spiel gekommen. Mittelfeldspieler Roberto Firmino stach dabei besonders hervor.

Die erste Gelegenheit hatte Boris Vukcevic, der in der zweiten Minute nach Zuspiel von Firmino zu zögerlich vor dem Frankfurter Tor agierte. Acht Minuten später setzte Firmino einen Distanzschuss knapp über die Latte. Kurz darauf legte der Brasilianer für Eren Derdiyok auf, der jedoch ebenso vergab (13.) wie Kevin Volland nach einem perfekten Steilpass von Firmino (20.). Die schlechte Chancenauswertung hielt die Gäste im Spiel.

Die von Trainer Armin Veh im Vergleich zum ersten Spieltag unverändert ins Spiel gegangene Frankfurter Elf bekam die Partie dann jedoch besser in den Griff. Nach einem zu kurzen Rückpass von Vukcevic konnte Tim Wiese vor dem heraneilenden Olivier Occean retten (31.). Acht Minuten später war er jedoch machtlos. Takashi Inui hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und Alex Meier bedient. Dessen flache Direktabnahme aus 20 Metern Torentfernung fälschte Innenverteidiger Marvin Compper unhaltbar zum 1:0 ab (39.).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff glückte Frankfurts Kapitän Pirmin Schwegler ein Traumtor. Der Schweizer erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und konnte unbedrängt auf das Tor von Tim Wiese zulaufen. Aus etwa 25 Metern drosch er den Ball in das rechte obere Toreck. Ex-Nationaltorwart Tim Wiese stand bei dem Treffer zu weit vor der Torlinie und konnte nicht abwehren.

Nach der Pause blieb Frankfurt gefährlich, Hoffenheim war ratlos und wusste sich nur mit Fouls zu helfen. Meier hätte in der 60. Minute gar auf 3:0 erhöhen müssen, verfehlte das Tor von Wiese jedoch aus kürzester Distanz. Auch die Einwechslung von Salihovic machte das Kreativspiel von Hoffenheim nicht besser. Im Gegenteil: Schiedsrichter Michael Weiner schickte den Bosnier nach nur vier Minuten mit Gelb-Rot wieder vom Platz. Ebenfalls aufgrund wiederholten Foulspiels musste Schröck ihm drei Minuten später folgen. Danach hatte Frankfurt leichtes Spiel mit den Hoffenheimern, die mit hängenden Schultern und zwei Mann weniger nicht zurück ins Spiel fanden. Nach Foul von Kevin Volland an Bastian Oczipka stellte Meier per Elfmeter das 3:0 her. Lanig besorgte den Endstand. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar