1:0 gewonnen : Union stürmt an die Spitze

Im Spitzenspiel der Dritten Liga gewinnt der 1. FC Union 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf und übernimmt die Tabellenführung

Karsten Doneck

Nach einer halben Stunde reichte es Jens Langeneke. Da kehrte der Abwehrorganisator von Fortuna Düsseldorf mal so richtig den Chef raus. Er setzte ein grimmiges Gesicht auf, er tobte, er schrie, er ruderte wild mit den Armen. Die Botschaft kam bei den Mitspielern nicht an. Fußball-Drittligist 1. FC Union Berlin gewann das Spitzenspiel gegen die Düsseldorfer vor 9256 Zuschauern im Jahnsportpark hochverdient mit 1:0 (0:0) und übernahm damit wieder die Tabellenführung. "Wir wollen das nicht überbewerten, aber natürlich ist das besser, wenn du Erster bist als Fünfzehnter", sagte Unions Sportdirektor Christian Beeck, eifrig um Euphorie-Vermeidung bemüht.

Union vergab viele Chancen aus Unvermögen

Bis zu Langenekes Gefühlsausbruch  hatte der 1. FC Union in einer Art Dauerlauf das Fortuna-Tor berannt. Viele Chancen, keine Tore - das blieb als Quintessenz aus der drückenden Überlegenheit. Schlussmann Michael Melka erwies sich in dieser Phase als sicherer Rückhalt der Düsseldorfer. Allerdings versiebte Union manche Chance auch aus reinem Unvermögen. So brachte es  beispielsweise der eigentlich so routinierte Nico Patschinski fertig, aus drei Metern aus der Drehung den Ball noch am rechten Torpfosten vorbeizuschießen - von dieser Szene wird er seinen Enkelkindern in ferner Zukunft wohl aus Scham niemals erzählen.

Unter dem Eindruck, die sich bietenden Gelegenheit nicht zu nutzen, ließ Unions Druck vorübergehend nach. Fast hätte sich das gerächt. Da ließ Unions Abwehrspieler Christoph Menz bei einem Zweikampf im eigenen Strafraum das Bein stehen gegen Ranislav Jovanovic. Der Fortune stürzte, schaute zum Schiedsrichter, doch Holger Henschel dachte gar nicht daran, den flehentlichen Blicken nachzugeben und den durchaus berechtigten Elfmeter zu geben.

Das kurze Bangen der Union-Fans verwandelte sich in tosenden Jubel, als Daniel Göhlert anfangs der zweiten Hälfte einen Eckball von Torsten Mattuschka mit dem Kopf zur 1:0-Führung ins Netz wuchtete. Fortuna Düsseldorf legte danach sofort den Hebel um: von defensiv auf offensiv. Die Mannschaft stellte aber schnell fest, dass der Hebel bei der vorwärts orientierten Stellung kräftig klemmte. Wenig hilfreich war dann aquch beim Bemühen um den Ausgleich, dassFabian Hergesell zehn Minuten vor Schluss wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah. In Unterzahl ließ sich für Fortuna das Spiel nicht mehr drehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben