1:1 gegen die Stars : Starker Test von Union gegen Eindhoven

Der 1. FC Union liefert beim 1:1 ein richtig gutes Testspiel gegen Eindhoven ab, das mit seiner A-Elf antritt. Eine Überraschung gab es im Tor der Köpenicker.

von
Kapitäne an Bord. Unions Mattuschka (o.) bedrängt Mark van Bommel.
Kapitäne an Bord. Unions Mattuschka (o.) bedrängt Mark van Bommel.Foto: dpa

Berlin - Skepsis lag in der schwülen Köpenicker Sommerluft. Immerhin hatten kürzlich schon der Hamburger SV und Hertha BSC schlechte Erfahrungen gemacht. Beide waren im Rahmen der Vorbereitung gegen internationale Topklubs angetreten, aber entgegen allen Vereinbarungen hatten der FC Barcelona und Juventus Turin ihre besten Spieler am Ende doch zu Hause gelassen. Und so befürchteten auch einige Fans des 1. FC Union, dass sie beim Spiel gegen den PSV Eindhoven nur eine B-Elf der Niederländer zu sehen bekommen würden.

Die Befürchtungen sollten sich nicht bestätigen. Eindhovens Trainer Dick Advocaat, der bei der Europameisterschaft noch Russland betreut hatte, bot seine Besten auf. Jetro Willems etwa oder Mark van Bommel, den ehemaligen Kapitän von Bayern München. Zehn von elf Eindhovenern waren oder sind Nationalspieler. Ihre Klasse zeigten sie aber nicht durchgängig.

Anders die Spieler des 1. FC Union. Gut eine Woche vor dem Zweitliga-Start beim 1. FC Kaiserslautern boten sie eine starke Leistung, mussten sich am Ende aber mit einem 1:1 (1:0) zufriedengeben. Simon Terodde traf für die Berliner schon nach zwei Minuten. Bei seinem Schuss von der Strafraumgrenze war auch Polens Nationaltorwart Tyton Przemyslaw machtlos. Überhaupt war Terodde einer der Auffälligsten, allein in der ersten Halbzeit hätte er zwei weitere Tore machen müssen. Die 8572 Zuschauer in der Alten Försterei hatten trotzdem ihre Freude, Trainer Uwe Neuhaus zeigte sich zufrieden. „Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gut gewehrt.“ 

Nach der Pause passierte dann das, was in der Vorbereitung häufig geschieht. Beide Trainer wechselten durch, das Spiel verflachte. Für Union stand Torhüter Daniel Haas in der zweiten Halbzeit zum ersten Mal seit seiner Meniskusoperation im Tor, musste aber ein Gegentor nach einem direkten Freistoß hinnehmen. Memphis Depay traf eine Viertelstunde vor Schluss zum Ausgleich. Sebastian Stier

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar