1:1 gegen Fürth : Wolfsburg weiter ohne Heimsieg

Nach dem 1:1 gegen Fürth bleibt der VfL Wolfsburg zu Hause weiter ohne Sieg. Auch der Aufsteiger aus Fürth führt seine Serie fort und ist nach dem unentschieden auswärts weiter ungeschlagen.

Krampf statt Kunst. Wie hier im Zweikampf des Wolfsburgers Naldo gegen Edu sah es häufiger aus. Vor allem der VfL enttäuschte.
Krampf statt Kunst. Wie hier im Zweikampf des Wolfsburgers Naldo gegen Edu sah es häufiger aus. Vor allem der VfL enttäuschte.Foto: dapd

Wolfsburg - Nur ein Sieg nach vier Spieltagen in der Fußball-Bundesliga: Es läuft noch nicht rund beim VfL Wolfsburg. Gegen Aufsteiger Greuther Fürth reichte es für die Mannschaft von Felix Magath nur zu einem 1:1 (1:1). Und mehr war auch nicht verdient. „Wenn wir in den Europacup wollen, müssen wir deutlich besser spielen“, sagte Ivica Olic, der kurz vor der Pause den Ausgleich für den VfL erzielt hatte. „Nach dem 1:1 haben wir gedacht, dass wir jetzt besser spielen und mehr Möglichkeiten bekommen. Aber am Ende hatten wir zu wenig Torszenen.“ Der Aufsteiger hingegen konnte auch im zweiten Auswärtsspiel punkten. Dennoch merkte Fürths Trainer Mike Büskens an: „Hier wäre noch ein Tick mehr drin gewesen, wenn wir mit der Führung in die Pause gegangen wären.“

Pomadig, fahrig und uninspiriert trat der VfL gegen den Neuling an. Trotzdem äußerte sich Magath nachsichtig: „Durch die Heimniederlage gegen Hannover waren meine Spieler verunsichert.“ Nach bisher nur einem Tor aus drei Spielen hatte sich Magath eine starke Offensivleistung gewünscht – und bekam zunächst genau das Gegenteil geboten. Erst nach 24 Minuten schoss der VfL durch Marcel Schäfer erstmals aufs Fürther Tor. Drei Minuten später leisteten sich Torhüter Diego Benaglio und Verteidiger Emanuel Pogatetz eine Slapstick-Einlage, als sie bei einem weiten Abschlag von Fürths Keeper Max Grün zusammenprallten und der Ball von Pogatetz’ Schulter ins Tor ging.

Der Ausgleich für den VfL fiel völlig unerwartet. Bas Dost legte einen langen Ball im Strafraum für Thomas Kahlenberg ab, der mit seinem Heber nur die Latte traf. Olic lauerte jedoch genau an der richtigen Stelle und köpfte sein erstes Tor für Wolfsburg.

Zur zweiten Hälfte brachte Magath den jungen Robin Knoche für Simon Kjaer, Vierinha ersetzte Schäfer auf dem linken Flügel. Der Portugiese hatte gleich die erste gute Möglichkeit, legte sich den Ball aber zu weit vor. Während sich Fürth weitgehend auf Konter beschränkte, machte Wolfsburg Druck. Der VfL hatte allerdings auch Glück, dass ein Schuss von Sercan Sararer nur am Pfosten landete. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar