1:1 in Montpellier : Schalke geht als Gruppensieger ins Achtelfinale

Schalke 04 kommt im letzten Gruppenspiel bei Schlusslicht Montpellier HSC nicht über ein Unentschieden hinaus. Dank Schützenhilfe aus Griechenland können die Königsblauen aber trotzdem jubeln.

Ein 1:1 reichte Schalke gegen die Franzosen, um den Gruppensieg perfekt zu machen.
Ein 1:1 reichte Schalke gegen die Franzosen, um den Gruppensieg perfekt zu machen.Foto: AFP

Der FC Schalke 04 bleibt in der Champions League ungeschlagen und kann als Gruppensieger nun auf einen leichteren Gegner im Achtelfinale hoffen. Die in der Bundesliga zuletzt leicht schwächelnden Schalker kamen am Dienstag im letzten Vorrundenspiel zu einem 1:1 (0:0) beim bereits ausgeschiedenen Montpellier HSC. Vor 23 142 Zuschauern traf Kapitän Benedikt Höwedes für die Elf von Trainer Huub Stevens (56.), die sich bei Olympiakos Piräus für die 2:1-Schützenhilfe gegen den FC Arsenal bedanken konnte. Das Tor der Franzosen erzielte Emanuel Herrera (59.).

Kurz vor Schluss rettete der überzeugende Schalke-Torwart Timo Hildebrand zweimal glänzend gegen Herrera (87./89.) und hielt den am Ende glücklichen Punkt fest. Damit beendet Schalke die Gruppe B als Erster mit 12 Zählern vor Arsenal (10), Piräus (9) und Montpellier (2) und kann bei der Auslosung am 20. Dezember vielleicht dem einen oder anderen europäischen Fußball-Schwergewicht aus dem Weg gehen.
„Wir freuen uns natürlich, dass wir in der Gruppe vor Arsenal gelandet sind. Aber jetzt ist es wichtiger, auch in der Bundesliga wieder in die Spur zu kommen“, sagte Abwehrspieler Christoph Metzelder, der in die Startelf gekommen war und eine starke Leistung zeigte. „Ich bin ein altes Schlachtross“, sagte er im TV-Sender Sky.

Auch wenn der Auftritt in der Metropole der Urlaubsregion Languedoc-Roussillon keine meisterliche Vorstellung war, konnten die Schalker doch zumindest mit dem Engagement und dem Ergebnis Gruppensieg ein wenig das angeknackste Selbstbewusstsein aufpolieren und verlorenen Kredit bei den Fans zurückgewinnen. Zudem stockten sie ihre Champions-League-Prämien auf 16,6 Millionen Euro auf. Lange hatte es Stevens offengelassen, ob oder wie umfangreich er rotieren würde. Dann brachte er im Vergleich zum 1:1 gegen Gladbach in der Bundesliga gleich fünf Neue. Metzelder, Tranquillo Barnetta, Teemu Pukki, Ciprian Marica und Champions-League-Debütant Sead Kolasinac durften von Beginn an auf dem schwer bespielbaren Rasen im Stade de la Mosson ran. Auch wenn es für beide Teams nicht mehr um viel ging, spielten sie offensivfreudig auf. Gefährliche Aktionen vor den Toren bekamen die Fans aber nur wenige zu sehen.

Die Schalker B-Elf versuchte im milden Südfrankreich das sportliche Herbst-Grau mit Kombinationsfußball zu vertreiben - was angesichts der schlechten Platzverhältnisse allerdings schwer zu realisieren war. Die Abstimmungsprobleme waren nicht zu übersehen, gerade die Offensivkräfte Barnetta und Pukki konnten ihre Bewährungschance nur bedingt nutzen. Pukki hatte nach 25 Minuten die große Chance zur Führung, vergab aber wenige Meter frei vor dem Tor.

Barnetta schlug wenig später aus vielversprechender Schussposition ein Luftloch (33.), der mit nach vorne gestürmte Metzelder blieb in der Abwehr der Franzosen hängen (39.). Insgesamt waren die Schalker etwas angriffsfreudiger. Hildebrand wurde wenig geprüft, die Aktionen seiner Vorderleute blieben in der ersten Halbzeit aber zu wenig zwingend. Nach dem Wechsel ging es dann aber Schlag auf Schlag.
Zunächst retteten Hildebrand gegen Remy Cabella und Atsuto Uchida gegen Herrera (52.). Höwedes erzielte per Flugkopfball seinen zweiten Champions-League-Treffer dieser Saison (56.). Doch nur drei Minuten später war's mit der Schalker Führungstorfreude schon wieder vorbei.

Der starke Herrera sorgte für das verdiente 1:1 (59.). Die Franzosen drängten, Schalke verteidigte. Dank eines starken Hildebrand und Schützenhilfe aus Piräus reichte der Punkt zum Gruppensieg. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben