1:2 in Kaiserslautern : Rückschlag für Nürnberg

Der 1. FC Nürnberg hat auf dem angestrebten Weg zurück in die Bundesliga den ersten Rückschlag erlitten. Der Club verlor beim 1. FC Kaiserslautern 1:2 (0:2) und spielte besonders im ersten Durchgang desolat.

227530_0_0f409706
Freut sich über das 2:0: Kaiserslauterns Erik Jendrisek -Foto: dpa

KaiserslauternVor 34.674 Zuschauern auf dem Betzenberg erzielten Florian Dick (22.) und Erik Jendrisek (36.) bei einem Gegentor von Isaac Boakye (47.) die Treffer für die "Roten Teufel", die mit dem Erfolg ihren "Montags-Fluch" beendeten. In der vergangenen Spielzeit hatte der FCK keine einzige Partie am Montagabend gewinnen können.

Nürnberg zeigte besonders in der Defensive eklatante Schwächen. Der Ausfall von Kapitän Andreas Wolf, der nach einem Kreuzbandriss sechs Monate fehlen wird, konnte vom Franzosen Jacques Abardonado nicht kompensiert werden. Nürnbergs Sportdirektor Martin Bader war dementsprechend bedient und kündigte in der Pause die Verpflichtung eines weiteren Verteidigers an. "Wir schwimmen hinten ganz schön. Es kann sehr gut sein, dass wir bis zum 31. August noch einen Spieler verpflichten."

Der Gastgeber beginnt druckvoll

Die Gastgeber, bei denen Trainer Milan Sasic wie erwartet auf ein System mit zwei Spitzen umgestellt hatte, begannen dagegen druckvoll. Das junge Sturmduo Jendrisek-Ziemer sorgte im ersten Zweitliga-Duell der beiden Traditionsvereine überhaupt immer wieder für Unruhe in der wackeligen Nürnberger Abwehr. In der 22. Minute brachte der vom Karlsruher SC gekommene Dick die Gastgeber in Führung, nachdem die Gäste den Ball nach einem Freistoß des erst am Dienstag verpflichteten Dragan Paljic nicht klären konnten. Rund eine Viertelstunde später erhöhte Jendrisek nach schwerem Patzer von José Goncalves auf 2:0. Der Slowake hätte wenig später sogar das 3:0 machen können, scheiterte aber an Nürnbergs Torhüter Raphael Schäfer, anstatt Marcel Ziemer zu bedienen.

Von den auf vier Positionen veränderten Franken war dagegen im ersten Durchgang nichts zu sehen. Erst nach der Pause zeigte das Team von Trainer Thomas von Heesen mehr Einsatz und kam durch Boakye 81 Sekunden nach dem Seitenwechsel zum Anschlusstreffer. Doch die zu erwartende Drangphase des großen Aufstiegsfavoriten blieb aus, so dass die Hausherren wenig Mühe hatten, den Vorsprung über die Zeit zu retten. (mfa/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben