1. FC Köln : Geißböcke buhlen um Daum

Nach der Entlassung von Trainer Latour werden in Köln verschiedene Kandidaten als Nachfolger gehandelt. Erster Anwärter ist der frühere Kölner Coach Christoph Daum. Falls Daum absagt, könnte Peter Neururer den Job übernehmen.

Hamburg - Kaum ist die Entlassung von Hanspeter Latour beim Zweitligist 1. FC Köln verkündet, buhlen die Verantwortlichen des Vereins um die Dienste von Christoph Daum. "Wir wollen die große Lösung", sagte FC-Präsident Wolfgang Overath der "Bild"-Zeitung.

Bereits am Donnerstag war Manager Michael Meier am Krankenbett des früheren Bundesliga-Trainers erschienen. Daum liegt zurzeit nach einer Mandel-Operation in einem Kölner Krankenhaus. Overath erklärte in der "Bild", dass es dem FC nicht an Geld mangele, um Daum zu verpflichten. "Wir wollen Daum, und wir können ihn selbst finanzieren", sagte Overath.

Auch Neururer im Gespräch

Daum hatte bereits von 1986 bis 1990 den 1. FC Köln trainiert. Seine letzte Trainerstation in der Bundesliga war Bayer Leverkusen, wo er nach seiner Kokain-Affäre im Jahr 2000 zurücktreten musste. Seitdem hat Daum keine deutsche Mannschaft mehr trainiert. Sollte Daum den Kölnern jedoch absagen, wäre nach "Bild"-Informationen Peter Neururer der nächste Wunschkandidat.

Die Kölner, die mit dem Ziel Aufstieg in die neue Saison gegangen waren, hatten am Mittwoch zu Hause gegen Erzgebirge Aue mit 0:1 verloren und waren auf den achten Tabellenplatz abgerutscht. Am Donnerstag trennte man sich dann wegen der anhaltenden Erfolglosigkeit von Latour. Torwart-Trainer Holger Gehrke wird die "Geißböcke" in den kommenden Tagen als Interimslösung trainieren und auch am Sonntag beim Auswärtsspiel in Freiburg die Verantwortung auf der Trainerbank übernehmen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben