Sport : 1. FC Union baut seine Serie aus

Nach 3:0 gegen Aalen seit acht Spielen unbesiegt

Matthias Koch

Berlin - Spielerisch lief zunächst nicht viel zusammen. Das war nicht anders als in den vergangenen Wochen, dürfte unter den 5125 Zuschauern im Jahnsportpark am Ende aber kaum einen gestört haben, höchstens die 30 mitgereisten Gästefans. Schließlich setzte der Drittligist 1. FC Union Berlin seine Erfolgsserie fort. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus besiegte den VfR Aalen gestern 3:0 (1:0) und ist seit nunmehr acht Spielen ungeschlagen.

„Es war alles andere als ein fußballerischer Leckerbissen“, sagte Unions Trainer Neuhaus. „Bahnbrechend war sicher das 1:0 kurz vor der Pause. Schön, dass wir zum richtigen Moment die Tore gemacht haben.“

Hüzeyfe Dogan sorgte in der 40. Minute mit seinem abgefälschten Schuss aus 22 Metern für das Führungstor und zugleich für den einzigen Höhepunkt in den ersten Hälfte. Im zweiten Abschnitt, den Union dann dominierte, schlug Shergo Biran gleich zweimal zu. In der 72. Minute vollendete der Angreifer eine ansehnliche Kombination über Torsten Mattuschka und Nico Patschinski zum 2:0. Elf Minuten vor dem Anpfiff staubte Biran nach einem Pfostenschuss des eingewechselten Mittelfeldspielers Mattuschka ab.

Dass das spielerische Moment lange zu kurz kam, lag auch ein wenig an den Übungsleitern, könnten Spötter meinen. Schließlich waren sowohl der Berliner Neuhaus als auch der Aalener Trainer Jürgen Kohler in ihrer aktiven Zeit vornehmlich in der Defensive tätig. Neuhaus ist allerdings zugutezuhalten, dass er im Gegensatz zum 2:1-Auswärtssieg in Jena vor einer Woche diesmal mit zwei echten Stürmern antrat. Neben Shergo Biran durfte auch Nico Patschinski mal wieder von Beginn an stürmen. Obwohl Patschinski nach einer Stunde den Aalener Schlussmann Tobias Linse freistehend nicht bezwingen konnte, war sein Trainer mit der Leistung des häufig kritisierten Offensivmannes nicht unzufrieden. Schließlich hatte der 31-Jährige am zweiten und dritten Treffer Anteil.

„Wir haben verdient verloren. Union hat in den entscheidenden Situationen den größeren Willen gezeigt“, sagte Aalens Coach Jürgen Kohler. Seine Mannschaft wartet seit acht Begegnungen auf einen Sieg. Derartige Sorgen besitzt der 1. FC Union nicht. „Dass wir nun acht Mal in Folge nicht verloren haben, ist einfach sensationell“, freute sich Shergo Biran nach seinen Saisontoren vier und fünf. Nach dem Sieg konnte es Uwe Neuhaus auch lässig verschmerzen, dass er nach dem Schlusspfiff von einem Autogrammjäger gleich mehrfach als „Herr Neumann“ angesprochen wurde. Der Union-Trainer quittierte es mit einem Lachen. Matthias Koch

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben