1. FC Union : Der halbe Klassenerhalt

Berlins Zweitligist kann am Montag gegen Greuther Fürth wichtige Punkte sammeln. Vom möglichen Aufstieg will trotzdem keiner etwas wissen.

Matthias Koch

Gehts denn wieder nach oben? Und wie wichtig und richtungsweisend ist das Spiel am Montag eigentlich? Mit Fragen dieser Art kann Uwe Neuhaus nicht wirklich viel anfangen. „Es ist doch alles eine Momentaufnahme. Auf Dauer zahlt sich immer nur die Konstanz aus“, sagt der Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union gern. Auch vor dem heutigen Punktspiel gegen Greuther Fürth (20.15 Uhr, Alte Försterei, live auf DSF und Sky).

Zwar könnte sich Union mit einem Erfolg gegen die Fürther hinter Arminia Bielefeld und dem 1. FC Kaiserslautern wieder auf Rang drei positionieren, aber der Klub gibt schon seit Saisonbeginn eine längerfristige Planung aus. Auch dass die Köpenicker in Heimspielen als einzige Zweitligamannschaft bislang keinen einzigen Punkt abgeben mussten, ändert an dieser Herangehensweise nichts. Vom Aufstieg reden die Macher des 1. FC Union offiziell nicht. Als Saisonziel wurden 40 Punkte ausgerufen, die seit Einführung der Drei-Punkte-Regel in der Rhetorik der Fußballer quasi mit dem Klassenerhalt gleichgesetzt werden. Doch selbst wenn Union weiterhin auf das Erreichen der 40 Punkte als großes Ziel pocht – bei einem Heimsieg gegen Greuther Fürth wären bereits fünfzig Prozent dieser Vorgabe erfüllt. „Je mehr Punkte wir vorher holen, umso besser“, sagte Uwe Neuhaus zum eventuellen Erreichen des halben Saisonziels bereits nach neun Spieltagen.

Damit am Ende der Ligaverbleib gefeiert werden kann, überlässt der 49-Jährige nichts dem Zufall. In den vergangenen Tagen dachte der frühere Verteidiger, der kürzlich in die Elf des Jahrhunderts seines Ex-Vereins Wattenscheid 09 gewählt wurde, sogar schon an die Rückrundenvorbereitung. Die fällt in dieser Saison nämlich so kurz wie lange nicht aus. Schon ab dem 15. Januar 2009 wird wieder um Punkte gespielt.

„Da müssen wir langfristig planen und schauen, dass wir stabil sind“, sagte Neuhaus. „Wenn man am 2. Januar wieder beginnt, können wir nicht anfangen, die Grundlagen zu trainieren.“

Der zweite Laktattest dieser Saison am vergangenen Dienstag und der dritte in der Länderspielpause Mitte November sollen Aufschluss über das physische Leistungsvermögen und einen eventuellen Nachholbedarf seiner Akteure bringen.

Gegen Greuther Fürth können Unions Fußballer aber erst mal noch von der offensichtlich guten Vorbereitung im Sommer zehren: Uwe Neuhaus dürfte am Montag wieder die Stammelf aufs Feld schicken, die trotz einer guten Leistung beim vorigen Spiel am 2. Oktober mit 1:3 beim MSV Duisburg unterlag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben