• 1. FC Union: "Ich bin ich" - Torjäger Sreto Ristic tritt bei Union ein schweres Erbe an

Sport : 1. FC Union: "Ich bin ich" - Torjäger Sreto Ristic tritt bei Union ein schweres Erbe an

Karsten Doneck

Daniel Teixeira ist fort. Der brasilianische Torjäger hat seine Sachen in Köpenick gepackt und ist, mehr seinem Arbeitsvertrag als dem Herzen folgend, zum KFC Uerdingen zurückgekehrt. Kommen und Gehen: Fußball-Zweitligist 1. FC Union hat sich Ersatz beschafft. Sreto Ristic kam ablösefrei vom SSV Ulm, kann auf 47 Bundesligaeinsätze für den VfB Stuttgart verweisen. Der 25-Jährige könnte bei Union einen schweren Stand haben, wird er doch irgendwann unweigerlich an Teixeira und dessen Treffsicherheit gemessen. Ristic lässt sich indes durch die Maßstäbe, die sein Vorgänger gesetzt hat, nicht kirre machen. "Ich spüre keinen Druck und werde mich auch mit niemandem vergleichen", sagt er: "Ich bin ich."

Das klingt selbstbewusst. Und wie viele hoffnungsvolle Fußballer sind nicht schon allein daran gescheitert, dass sie mit überbordendem Ehrgeiz an eine neue Aufgabe herangegangen sind, dadurch verkrampften und dann nicht annähernd ihr Leistungspotenzial ausgeschöpft haben? Nein, Ristic betrachtet sein neues Engagement nüchtern-sachlich. "In der Zweiten Liga", sagt er, "ist alles drin, die Spanne zwischen Auf- und Abstieg ist nicht sehr groß." Andererseits verrät er aber auch, dass er seine Zukunft eher in Liga eins sieht. "Ewig in der Zweiten Liga zu sein, das ist ja auch nichts."

Erst am Sonnabend ist Sreto Ristic in Berlin eingetroffen. Sprachbarrieren gibt es für den gebürtigen Jugoslawen keine. Er spricht perfekt Deutsch - und Jugoslawisch, Portugiesisch, Englisch und Bulgarisch. Als Dolmetscher soll er in der Viel-Völker-Mannschaft von Union freilich nicht eingesetzt werden. Vielmehr soll er Tore schießen - wie, nun ja, wie eben Daniel Teixeira.

0 Kommentare

Neuester Kommentar