1. FC UNION : Neuhaus droht mit „mehr als Straftraining“

Im strömenden Regen ging Uwe Neuhaus am Donnerstagvormittag in den Wald. Der Trainer des Berliner Zweitligisten 1. FC Union suchte die Einsamkeit, während seine Mannschaft einen Tag nach der blamablen 0:2-Niederlage im DFB-Pokal bei Drittligist Kickers Offenbach in der Wuhlheide auslief. Neuhaus hatte in Offenbach angekündigt, nicht sofort zur Tagesordnung übergehen zu wollen. Doch was das genau heißt, wollte der 52-Jährige drei Tage vor dem nächsten Spiel am Sonntag bei Dynamo Dresden nicht preisgeben. „Es gibt mehr als Straftraining. Ich werde meine Art und Weise gegenüber der Mannschaft deutlich verändern“, kündigte Uwe Neuhaus an. Torsten Mattuschka wird diese neue Seite seines Trainer aber vorerst nicht erleben können. Der Kapitän leidet unter Schüttelfrost und wird gegen Dresden wohl nicht auflaufen.mko

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben