100-METER SEIT 1988 : Nur einer sauber

Die 100 Meter sind wie kein anderer olympischer Wettkampf von Doping belastet: 1988 gab es den Sprinter-Sündenfall, als Kanadas Goldläufer Ben Johnson in Seoul überführt wurde. Auch dem Briten Linford Christie, Sieger von 1992, wurde später der Einsatz verbotener Substanzen nachgewiesen, wie auch Justin Gatlin (USA), dem Ersten von Athen 2004. Unter Verdacht steht außerdem der US-Amerikaner Maurice Greene (Gold 2000 in Sydney). Nur Donovan Bailey (Kanada), Olympiasieger 1996, gilt als sauber.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben