Sport : 100 Punkte und die Aussicht auf mehr

Die Eisbären gewinnen in der DEL gegen ein Schwenninger Rumpfteam mit 5:2

Claus Vetter

Berlin. Mit einer für ein Eishockey-Team nicht eben beeindruckenden Besetzung von neun Stürmern und fünf Verteidigern kam der Tabellenletzte der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), die Schwenninger Wild Wings, ins Sportforum. Naturgemäß war das zu wenig, um die favorisierten Eisbären ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Allerdings reichte der Vorteil in der Besetzung den immerhin mit 20 Feldspielern angetretenen Berlinern nicht, um die 5000 Zuschauer in der ausverkauften Halle von Hohenschönhausen mit großer Spielkunst zu verwöhnen. Den Fans der Eisbären war das aber schließlich egal, sie jubelten trotzdem ausgiebig. Der Tabellenerste der DEL kam zu einem ungefährdeten 5:2 (2:1, 2:2, 1:0)-Erfolg. Nach Lage der Dinge sind die Aussichten der Eisbären, nach Ende der nur noch fünf Spieltage währenden Hauptrunde als Erstplatzierter in die Play-offs zu gehen, sehr gut: 100 Punkte haben die Berliner seit Freitag auf ihrem Konto.

Dabei begann der gestrige Auftritt der Eisbären ein wenig stolprig. Obwohl die Berliner den bemitleidenswerten Schwenningern mit ihren spielerischen Mitteln deutlich überlegen waren, machte sich das lange nicht im Spielstand bemerkbar. Im Gegenteil: Die Wild Wings nutzten nach fünf Minuten sogar durch Mark Etz ihre bis dato einzige Chance zur Führung. Die Irritation über den Rückstand hielt bei den Berlinern immerhin bis zur 12. Minute an. Dann lief es besser. Keith Aldridge erzielte im Powerplay den Ausgleich, und kurz vor Ende des ersten Drittels gelang Mark Beaufait das 2:1 für die Eisbären – ebenfalls in Überzahl.

Auch im zweiten Abschnitt wurde die Partie nicht ansehnlicher. Die Wild Wings, die in dieser Saison erst vier Mal zu drei Punkten kamen, wehrten sich redlich. Nach dem Beaufait das 3:1 erzielt hatte, gelang Francois Fortier sogar nach einem Fehler des Berliner Verteidigers Aldridge in Unterzahl ein weiteres Tor für die Schwenninger. Doch dann setzten sich die Berliner entscheidend ab. Rob Shearer traf zum 4:2, Aldridge schoss das fünfte und letzte Tor in einem mäßigen Spiel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar