11 aus 27 : Wer schafft es bei Hertha in die erste Elf?

In der Vorbereitung bot Trainer Jos Luhukay nie zweimal die gleiche Elf auf. Doch bei Hertha BSC zeichnet sich das Team ab, mit dem der Bundesliga-Aufsteiger in die Saison starten will.

von
Ip, zip, zap - und du bist ab: Herthas Trainer Jos Luhukay stellt seine erste Elf zusammen.
Ip, zip, zap - und du bist ab: Herthas Trainer Jos Luhukay stellt seine erste Elf zusammen.Foto: dpa

Dass Hertha BSC über 27 gesunde Profifußballer verfügt, hat auch seine Nachteile. Bei der Saisoneröffnungsfeier am Sonntag wurden die Spieler einzeln auf den Rasen des Amateurstadions gerufen, bei 27 Namen und 37 Grad Hitze dauerte es einige Zeit, bis sich die Mannschaft vor etwa 5.000 Zuschauern aufgereiht hatte.

Aber es hat auch Vorteile, für den Trainer zumindest. Fantastisch sei das, freute sich Jos Luhukay zuletzt, in fünf Wochen Vorbereitung kein verletzter Spieler, ein Traum. Aber wenn am Mittwoch nach zwei trainingsfreien Tagen die Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel der Saison beginnt, hat der Trainer die Aufgabe, aus diesen 27 Spielern elf zu finden, die am Sonntag im Pokal in Neumünster auflaufen. Und neun Spielern zu sagen, dass sie nicht im Kader stehen werden.

Das ist bei einem Pokalerstrundenmatch gegen einen Viertligisten kein Drama, eigentlich – aber die Aufstellung gibt Hinweise auf die Mannschaft, die in der Woche darauf in der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt beginnen wird. Und danach wohl weiterspielt. Denn viel rotieren will Luhukay nicht, zumindest nicht ohne Grund. „Es wird harte Entscheidungen geben“, kündigt der Trainer bereits an, ohne genau zu sagen, wen sie treffen. In neun Testspielen bot Luhukay nie zweimal die gleiche Elf auf. Ihm war es wichtiger, alle Spieler an ihre Rollen und Bestform heranzuführen, als eine Stammelf einzuspielen.

Doch nun muss Luhukay sich entscheiden. Und es zeichnet sich bereits ab, auf welche Elf er setzen könnte. Im Tor führt kein Schuss an Thomas Kraft vorbei, von Sascha Burchert und Philip Sprint ist er nicht gleichwertig zu ersetzen.

Auf der Rechtsverteidigerposition könnte es die erste Überraschung geben. Peter Pekarik, Stammspieler in der Aufstiegssaion, stellte Luhukay zuletzt zu den Reservisten. Möglich, dass er den zurückhaltenden Slowaken nur ein wenig reizen wollte. Genauso möglich ist, dass wie zuletzt Marcel Ndjeng rechts hinten spielt. Der gelernte Mittelfeldspieler wäre die offensivere Variante. Denkbar ist auch, dass Luhukay je nach Gegner variiert.

In der Innenverteidigung sieht die Entscheidung eindeutig aus. John Anthony Brooks und Sebastian Langkamp spielen sich seit Wochen als Erstbesetzung ein. Der Bundesligadebütant und der Neuzugang, der zuletzt sieben Monate verletzt war, zeigten kleine Unsicherheiten in der Vorbereitung. Aber sie passen eher zu Luhukays pass- und raumsicherer Spielweise als Maik Franz, der für die ersten zwei Ligaspiele gesperrt ist, Roman Hubnik, den Hertha gerne abgeben würde, und Christoph Janker. Fabian Lustenberger, der Abwehrchef der Vorsaison, ist vorerst im Mittelfeld eingeplant.

Saisoneröffnung bei Hertha BSC
Blauweißer Himmel zum Saisonauftakt: Am Sonntag hat Hertha BSC offiziell den Saison mit seinen Fans eröffnet.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
29.07.2013 11:38Blauweißer Himmel zum Saisonauftakt: Am Sonntag hat Hertha BSC offiziell den Saison mit seinen Fans eröffnet.

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben