15-jährige Gold-Favoritin Lipnizkaja : Die kleine Eisprinzessin

Wunderkind, Jahrhunderttalent, Eisprinzessin - die Russen haben viele Namen für die 15-jährige Eiskunstläuferin Julia Lipnizkaja. Am Donnerstag soll sie in Sotschi Gold holen.

von
Julia Lipnizkaja will am Donnerstag Gold im Einzelwettbewerb holen - mit 15 Jahren. Foto: dpa
Julia Lipnizkaja will am Donnerstag Gold im Einzelwettbewerb holen - mit 15 Jahren.Foto: dpa

Nur 1,58 Meter groß, gerade einmal 15 Jahre alt – und Weltspitze. Wenn Julia Lipnizkaja am Donnerstag im Eisberg Eislaufpalast ihre Kür läuft, werden 12 000 russische Fans in der Halle kurz den Atem anhalten, Millionen vor dem Fernseher. Wieder einmal. So wie am Anfang der Spiele in Sotschi als sie an der Seite von Superstar Jewgeni Pluschenko im Teamwettbewerb zur Melodie von „Schindlers Liste“ Gold holte. Als jüngste Eiskunstläuferin der olympischen Geschichte. Sie, die Eisprinzessin, die Hoffnungsträgerin, das Wunderkind – die russischen Medien haben viele Namen für Lipnizkaja gefunden. Nun muss sie zeigen, ob sie auch allein das Zeug zur Prinzessin hat und dafür die Königin stürzen: Olympiasiegerin Kim Yu-Na.

Mit vier das erste Mal auf Schlittschuhen

Lipnizkaja selbst wollte sich dem Erwartungsdruck so gut es ging entziehen. Nach dem Teamwettbewerb kehrte sie kurzzeitig zurück nach Moskau. Dorthin also, wo sie seit 2009 trainiert, weil ihr die Welt in ihrer Heimatstadt Jekaterinburg zu klein wurde. Mit vier Jahren stand sie dort das erste Mal auf Schlittschuhen. Als sie zehn ist, hat sie bereits alle wichtigen Wettbewerbe der Region gewonnen und zieht mit ihrer Mutter in die Hauptstadt. Die Junioren-WM 2012 hat sie gewonnen, Europameisterin wird sie 2014.

Kim Yu-Na holte schon bei den Olympischen Spielen in Vancouver Gold und gilt als ärgste Konkurrentin für Julia Lipnizkaja. Foto: AFP
Kim Yu-Na holte schon bei den Olympischen Spielen in Vancouver Gold und gilt als ärgste Konkurrentin für Julia Lipnizkaja.Foto: AFP

Katarina Witt auf der Spur

Die Großen von einst stellt sie schon in den Schatten. Auch Katarina Witt, die deutsche Olympiasiegerin 1984 und 1988, muss zugeben, dass Lipnizkaja längst Sprünge im Programm hat, die ihr auch zu ihrer besten Zeit nicht gelungen wären. Man dürfe die Zeit nicht vergleichen, der Sport entwickle sich eben weiter, meint Witt. Trotzdem wird Witt auch für Lipnizkajas stärkste Konkurrentin, die 23-jährige Kim Yu-Na das Maß des Erfolgs sein. In Vancouver holte die Südkoreanerin 2010 Gold. In Sotschi soll es die zweite Goldmedaille in Folge geben. Vor 26 Jahren war Witt die letzte Eiskunstläuferin, der das gelang.

Ob Kim Yu-Na den Erfolg wiederholen kann, ist schwer einzuschätzen. Wegen einer Verletzung nahm sie vorab kaum an Wettkämpfen teil, niemand weiß, in welcher Form sie sich wirklich befindet. Im Kurzprogramm am Mittwoch ging sie mit 74,92 Punkten schon einmal in Führung. Lipnizkaja kam mit 65,23 Punkten nur auf Rang fünf. Bei soviel Abstand braucht es nun wirklich ein Wunderkind, damit Russland noch auf eine Medaille hoffen kann. Für Lipnizkaja darf das keine Ausrede sein. Neben dem Eiskunstlauf hat die 15-Jährige nur ein weiteres Hobby: das Reiten. Ihr Pferd heißt Podega. Sieg.

Folgen Sie dem Autor auf Twitter:

Alle Olympiasieger von Sotschi
Kanada ist wieder Olympiasieger im Eishockey. Im Finale schlug das Team von Trainer Mike Babcock Schweden 3:0. Bronze ging an Finnland, dass die USA im Spiel um Platz drei sogar 5:0 bezwang. Foto: AFPWeitere Bilder anzeigen
1 von 98Foto: AFP
23.02.2014 15:55Kanada ist wieder Olympiasieger im Eishockey. Im Finale schlug das Team von Trainer Mike Babcock Schweden 3:0. Bronze ging an...

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben