Sport : 1860 München - Rostock: Das Tor verwechselt

Zum Thema Bundesliga aktuell: Ergebnisse und Tabellen
Bundesliga-Tippspiel: Das interaktive Fußball-Toto von meinberlin.de Es gibt Leute, die beim Fußball aus dem eigenen Strafraum fernzuhalten sind. Vor allem Stürmer treiben dort ihren Torwart durch Querschläger, Kerzen und andere unbedachte Abwehraktionen zur Verzweiflung. Steffen Baumgart ist einer von ihnen. Der schnelle, aber erfolglose Rostocker hat Hansa beim 2:2 (1:1) gegen 1860 München um ein einschneidendes Erlebnis gebracht: den ersten Heimsieg dieser Saison. Vier Minuten zuvor eingewechselt, köpfte Baumgart fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 2:1 unbedrängt ins eigene Tor. Damit entwertete er die beiden Treffer seines Kapitäns Peter Wibran - darunter der erste überhaupt im neuen Ostseestadion - und vereitelte die Entlastung seines von der Entlassung bedrohten Trainers Friedhelm Funkel. Der späte Rückschlag war umso dramatischer, als sich die Rostocker nach dem frühen 0:1 durch Martin Max an den Münchnern vorbeigekämpft hatten. "Das ist beinahe schon tragisch", sagte Funkel über Baumgart. Denn der Stürmer war auch im gegnerischen Strafraum fehl am Platz. Direkt nach seiner Einwechslung hatte er den Pfosten getroffen und das wohl entscheidende 3:1 verpasst.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben